Aktuelles

09.06.2016

Naturschutz und erneuerbare Energien - Neue Website zeigt Forschung zum aktuellen Themenschwerpunkt des BfN

Die Website www.natur-und-erneuerbare.de stellt Forschungsvorhaben aus dem BfN-Themenschwerpunkt Naturschutz und erneuerbare Energien vor und bietet neben übersichtlichen Steckbriefen der einzelnen Vorhaben und den jeweiligen Kontaktinformationen auch umfangreiche Suchmöglichkeiten. In den kommenden Jahren wird die Website schrittweise um weitere Informationen ergänzt. Aufbau und Pflege dieser Inhalte gehört zu den begleitenden Vernetzungsaktivitäten im Themenschwerpunkt, die das BfN angestoßen hat, um den Austausch zwischen den einzelnen Forschergruppen wie auch den Transfer von Forschungsergebnissen in die Praxis zu unterstützen.
Der BfN-Themenschwerpunkt Naturschutz und erneuerbare Energien umfasst derzeit rund 30 Forschungsvorhaben, die vom BfN aus Mitteln Ressortforschungsplans des Bundesumweltministeriums gefördert werden und soll in den nächsten Jahren weiter ausgebaut werden. Dabei stehen Schutz und Erhalt der Artenvielfalt ebenso auf dem Programm wie die mögliche Veränderung des Landschaftsbildes im Zuge der Energiewende.

17.03.2016

Neue Veröffentlichung (Diss.) von Katrin Wulfert zu FFH-Abweichungsverfahren

Die Veröffentlichung "FFH-Abweichungsverfahren und artenschutzrechtliches Ausnahmeverfahren - Untersuchung rechtlicher, naturschutzfachlicher und planungspraktischer Anforderungen"  beschäftigt sich mit den Vorgaben der gebiets- und artenschutzrechtlichen Regelungen der FFH- und Vogelschutzrichtlinie, die den vorhabenbedingten Beeinträchtigungen von Lebensräumen und Arten entgegenwirken sollen. Planerische Vorgaben sowie konkrete Anforderungen an die Durchführung des FFH-Abweichungsverfahrens sowie des artenschutzrechtlichen Ausnahmeverfahrens sind bislang nicht hinreichend geklärt. Um zu einer Klärung zu gelangen, analysiert die Arbeit zunächst vorliegende Rechtsprechung, Leitfäden, Literatur sowie ausgewählter Fallbeispiele. Ergänzend werden Experteninterviews sowie eine Befragung von Experten in vier EU-Mitgliedstaaten durchgeführt, um Widersprüche, bestehende Schwierigkeiten und offene Fragen aufzuzeigen. Durch eine kritische Reflexion der Analyseergebnisse werden bestehende Ansätze weiterentwickelt und Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt, um zu einer effektiveren Umsetzung der Regelungen der FFH-Richtlinie beizutragen. Bei der Ableitung der Empfehlungen werden sowohl rechtliche als auch naturschutzfachliche Anforderungen berücksichtigt. Zugleich werden die entwickelten Lösungsansätze planungspraktisch hinterfragt, um möglichst handhabbare Empfehlungen geben zu können.
Die Veröffentlichung ist hier erhältlich:
>> FFH-Abweichungsverfahren und artenschutzrechtliches Ausnahmeverfahren - Untersuchung rechtlicher, naturschutzfachlicher und planungspraktischer Anforderungen

10.02.2016

Neue Broschüre zur naturverträglichen Anlage und Bewirtschaftung von Kurzumtriebsplantagen (KUP)

Im Rahmen des vom Bundesamt für Naturschutz geförderten F + E Vorhabens „Naturverträgliche Anlage und Bewirtschaftung von Kurzumtriebsplantagen (KUP)“ haben Bosch & Partner zusammen mit dem NABU Bundesverband konkrete Wege zur Berücksichtigung von Naturschutzbelangen bei der Standortwahl, der Anlage und dem Betrieb von KUP erarbeitet. Die Ergebnisse sind nun in einer Broschüre zusammengestellt, die beim NABU zum download bereitsteht.

15.12.2015

Neue Veröffentlichungen zur Korridorplanung des Stromnetzausbaus

In der aktuellen Ausgabe des UVP-report (29-3) mit dem Schwerpunktthema "Korridorplanung für Höchstspannungsleitungen in der Bundesfachplanung" finden sich drei Beiträge aus unserem Hause:
Weingarten et al.: Methodik der Trassenkorridorplanung bei der Bundesfachplanung
Weingarten, Peters: Diskussion „methodischer Stellschrauben“ bei der Bewertung des raumbezogenen Konfliktrisikos beim Netzausbau – Auswertung eines Workshops
Scholles, Günnewig , Bäumer, Putschky: Berücksichtigung der Naturschutzbelange bei der Korridorsuche für eine Höchstspannungsleitung in der Bundesfachplanung

10.12.2015

Veröffentlichung der Ergebnisse des F+E-Vorhabens "Standardisierungspotenzial im Bereich der arten- und gebietsschutzrechtlichen Prüfung"

Auf der Homepage des BfN wurde der Forschungsbericht "Standardisierungspotenzial im Bereich der arten- und gebietsschutzrechtlichen Prüfung", den die Bosch & Partner GmbH in Zusammenarbeit mit der Simon & Widdig GbR, der Kanzlei Füßer & Kollegen sowie der Universität Kassel erarbeitet hat, als Online-Publikation veröffentlicht. Im vorliegenden Forschungsbericht werden die existierenden Standardisierungsansätze für die verschiedenen Prüf- und Arbeitsschritte der gebiets- und artenschutzrechtlichen Prüfung beschrieben und dokumentiert. Neben der Dokumentation erfolgen für die einzelnen Themenfelder der gebiets- und artenschutzrechtlichen Prüfung eine kurze Einschätzung der bestehenden Standardisierungsansätze sowie eine Darstellung des derzeitigen Stands der Rechtsprechung. Auf dieser Grundlage wird ermittelt, für welche Themenfelder bereits ausreichende Ansätze zur Standardisierung existieren bzw. in welchen Bereichen noch ein Potenzial sowie ein Bedarf für weitere Standardisierungen bestehen. Im Ergebnis zeigt sich, dass bei den beiden europarechtlichen Prüfinstrumenten zwischenzeitlich aufgrund zahlreicher Arbeitshilfen unterschiedlichster Art die wesentlichen Vorgehensweisen geklärt sind und sich auch eine grundsätzliche Herangehensweise in der Praxis etabliert hat. Bei bestimmten Arbeitsschritten oder Detailthemen bestehen jedoch noch offene Fragen, so dass hier eine weitergehende Erarbeitung von Praxisanleitungen oder Fachkonventionen hilfreich wäre.
>> Download des F+E-Berichts auf dem BfN-Internetportal

09.12.2015

Landschaftsrahmenplanung (LRP) für den Landkreis Wesermarsch in Niedersachsen

Nach dreijähriger Bearbeitungsdauer wurde die Fortschreibung und Neubearbeitung des Landschaftsrahmenplanes Wesermarsch abgeschlossen. Inhaltliche Schwerpunkte waren u.a. die Konzipierung von Maßnahmen zu Schutz, Pflege und Entwicklung avifaunistisch wertvoller Bereiche sowie von Maßnahmen zu Torferhalt und Moorentwicklung als Beitrag zum Klima- und Bodenschutz. Zur Umsetzung der Ziele des unabgestimmten Fachgutachtens LRP in die Regionalplanung wurde eine Karte mit Vorschlägen für raumordnerische Flächenkategorien erarbeitet, deren Ergebnisse in die Neuaufstellung des Regionalen Raumordnungsprogramms RROP für den Landkreis einfließen. Weiterhin wurde das Beteiligungsverfahren für den LRP-Entwurf einschl. Strategischer Umweltprüfung (SUP) von Bosch & Partner begleitet.
>> Weitere Informationen zum Projekt

24.11.2015

Abschlussveranstaltung „Naturverträgliche Anlage und Bewirtschaftung von Kurzumtriebsplantagen“ in Berlin

In einer dreijährigen Kooperation haben NABU und Bosch & Partner Wege zur Berücksichtigung von Naturschutzbelangen bei Anlage und Bewirtschaftung von Kurzumtriebsplantagen erarbeitet. Auf der Abschlusstagung des Vorhabens am 24. November 2015 in der NABU-Bundesgeschäftsstelle wurden die Ergebnisse aus dem Forschungs- und Entwicklungsvorhaben „Naturverträgliche Anlage und Bewirtschaftung von Kurzumtriebsplantagen (KUP)“ vorgestellt.
Bosch & Partner hat in Kooperation mit dem Naturschutzbund von Juni 2012 bis Ende 2015 in einem vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit geförderten Forschungsvorhaben konkrete Wege zur Berücksichtigung von Naturschutzbelangen bei der Standortwahl, der Anlage und der Bewirtschaftung von KUP erarbeitet.
Wie sehen geeignete Standortkriterien aus, um mögliche Risiken durch den Anbau von KUP zu vermeiden? Wie können die Kriterien auf Landkreisebene angewendet werden? Durch welche Maßnahmen können KUP naturschutzfachlich aufgewertet werden? Wann und wo können die Maßnahmen und Standortkriterien zum Tragen kommen und welche Strategien gibt es dazu?
Diese und weitere Fragen wurden auf der Veranstaltung vom Projektteam in den Vorträgen zu den Forschungsergebnissen beantwortet werden.
>> Weitere Informationen auf der NABU-Projektseite

21.08.2015

Fachbeitrag für die Zeitschrift Naturschutz und Landschaftsplanung

Unter breiter Beteiligung der Bosch & Partner GmbH haben mehrere Fachkollegen in einem gemeinsamen Fachbeitrag für die Zeitschrift Naturschutz und Landschaftsplanung die Bedeutung von Fachkonventionen für Bewertung der Erheblichkeit in der FFH-VP herausgestellt. Der Artikel reagiert auf einen Aufsatz, der sich für eine möglichst exakte wissenschaftliche Modellierung ausspricht.
>> Bewertung der Erheblichkeit in der FFH-VP (NuL 07_15)

< 1 2 3 4 5 6 7 >

Termine

05.02.2018 - 09.02.2018, Düsseldorf

vdz-Fachseminar: „Immissionsschutz / Grundlehrgang Immissionsschutzbeautragte“

Jörg Borkenhagen: „FFH-Verträglichkeitsprüfung in der Praxis“

>>Programm und Anmeldung

15.02. - 16.02.2018, Berlin

eurocad-Seminar: „Arten- und Habitatschutz in Planungs- und Genehmigungsverfahren“

Katrin Wulfert: „Habitatschutz - Prüfung der FFH-Verträglichkeit in der Praxis“ und „Spezielle Artenschutzprüfung - aktuelle Entwicklungen“

>>Programm und Anmeldung

01.03.2018, Dortmund

vhw-Seminar: „FFH, UVP und Artenschutz im Zulassungsverfahren

Stefan Balla, Janko Geßner, Helmar Hentschke und Katrin Wulfert (Leitung und Vorträge)

>>Programm und Anmeldung

19.03.2018, München

vhw-Seminar „Das neue UVP-Gesetz 2017“

Stefan Balla und Christof Sangenstedt (Leitung und Vorträge)

>>Programm und Anmeldung

18.04.2018, Hannover

vhw-Seminar „Das neue UVP-Gesetz 2017“

Stefan Balla und Christof Sangenstedt (Leitung und Vorträge)

>>Programm und Anmeldung

04.06.2018, Berlin

vhw-Seminar „Bearbeitung von charakteristischen Aerten im Rahmen der FFH-Verträglichkeitsprüfung“

Katrin Wulfert und Ernst-Friedrich Kiel (Leitung und Vorträge)

>>Programm und Anmeldung

18.06.2018, Frankfurt am Main

vhw-Seminar „Das neue UVP-Gesetz 2017“

Stefan Balla und Christof Sangenstedt (Leitung und Vorträge)

>>Programm und Anmeldung

28.08.2018, Berlin

vhw-Seminar „Das neue UVP-Gesetz 2017“

Stefan Balla und Christof Sangenstedt (Leitung und Vorträge)

>>Programm und Anmeldung