Aktuelles

06.02.2015

Abschlusstagung zum FuE Wind im Wald

Am 05. Februar 2015 hat in Berlin die von Bosch & Partner veranstaltete Fachtagung "Windenergienutzung im Wald? Möglichkeiten und Grenzen der Formulierung naturschutzfachlicher Standards für die Regionalplanung" stattgefunden. Dort wurden die zentralen Ergebnisse aus dem von BMWI / PtJ geförderten Forschungsvorhaben „Fachstandards für naturverträgliche Planung und Umweltprüfung von Windenergie im Wald“ vorgestellt und Beiträge von externen Experten aus Wissenschaft und Praxis präsentiert.
Die Veranstaltung thematisierte insbesondere Fragestellungen zur Flächenauswahl und zum Artenschutz auf Ebene der Regionalplanung. Außerdem wurden technische Aspekte im Hinblick auf Brandschutzanforderungen für Windenergieanlagen im Wald aufgezeigt und diskutiert. Unter den Teilnehmern waren neben Vertretern der Regionalplanung, des Naturschutzes und von Behörden auch Wissenschaftler, Projektentwickler und Bürgerinitiativen.
Im Ergebnis wurde die große Bandbreite der rechtlichen Rahmenbedingungen sowie die Vielzahl der in der Regionalplanung zu berücksichtigenden Belange deutlich, die es zusammen mit den jeweiligen landes- und regionsspezifischen Gegebenheiten nur sehr eingeschränkt zulassen, allgemeingültige Fachstandards für die Windenergienutzung im Wald zu formulieren.
Das Programm und die Präsentationen der Tagung stehen hier zur Verfügung.

29.01.2015

Jörg Borkenhagen ist neuer Geschäftsführer

Seit dem 01.01.2015 hat Jörg Borkenhagen als weiterer Geschäftsführer der Bosch & Partner GmbH die Büroleitung in Herne übernommen. Klaus Müller-Pfannenstiel widmet sich jetzt im Schwerpunkt den standortübergreifenden Geschäftsführungsaufgaben und ist darüber hinaus für den planerischen Bereich in München verantwortlich.

28.01.2015

Broschüre „Maßnahmen zur naturschutzfachlichen Aufwertung von Kurzumtriebsplantagen“ veröffentlicht

Seit dem 01.06.2012 bis zum 31.12.2015 bearbeitet der NABU Bundesverband in Kooperation mit der Bosch & Partner GmbH das vom Bundesamt für Naturschutz geförderte Forschungs- und Entwicklungsvorhaben „Naturverträgliche Anlage und Bewirtschaftung von Kurzumtriebsplantagen (KUP)“. Im Rahmen des Projektes werden konkrete Wege zur stärkeren Berücksichtigung von Naturschutzbelangen bei der Standortwahl, der Anlage und der Bewirtschaftung von KUP entwickelt. Die Broschüre „Maßnahmen zur naturschutzfachlichen Aufwertung von Kurzumtriebsplantagen“ stellt unterschiedliche Maßnahmen zur naturschutzfachlichen Aufwertung von KUP vor. Zur Broschüre.

17.12.2014

Deutscher Vorsitz der Alpenkonferenz

Deutschland hat den Vorsitz der Vertragsstaatenkonferenz der Alpenkonvention 2015-2016 übernommen. Bei der Auftaktveranstaltung am 16. Dezember im BMUB erklärte Barbara Hendricks das grüne Wirtschaften zum Leitprinzip für alle alpenrelevanten Themen, vom nachhaltigen Tourismus, der Berglandwirtschaft oder dem Bergwald bis hin zum energieeffizienten Bauen und dem alpinen Verkehr. Für den Alpenzustandsbericht (AZB) 2016, der unter dem deutschen Vorsitz erstellt wird, hat Bosch & Partner im Rahmen einer Machbarkeitsstudie Hintergrundrecherchen erstellt und ein Konzept für die inhaltliche Ausarbeitung des AZB erarbeitet sowie einen internationalen Workshop organisiert.
Weitere Informationen finden sie hier.

24.11.2014

Konsultationsverfahren zum "Stickstoffleitfaden Straße - Hinweise zur Prüfung von Stickstoffeinträgen in der FFH-Verträglichkeitsprüfung für Straßen" hat begonnen

In der Forschungsgesellschaft für Strassen- und Verkehrswesen (FGSV) wird zurzeit im AK 2.12.2 der "Stickstoffleitfaden Straße - Hinweise zur Prüfung von Stickstoffeinträgen in der FFH-Verträglichkeitsprüfung für Straßen" (H PSE) erarbeitet. Der Leitfaden basiert auf der Methodenkonvention zum Umgang mit Stickstoffbeiträgen in der FFH-Verträglichkeitsprüfung, die im Rahmen des F+E-Vorhaben „Untersuchung und Bewertung von straßenbedingten Nähstoffeinträgen in empfindliche Biotope“ durch Bosch & Partner, FÖA-Landschaftsplanung, Öko-Data und dem Ingenieurbüro Lohmeyer erarbeitet wurde. Der Leitfaden soll als Fachkonvention dienen, um für die Straßenplanung Rechtssicherheit zu schaffen. Daher wurde der erarbeitete Entwurf ab Mitte November im Rahmen eines öffentlichen Beteiligungsverfahrens in der Fachwelt zur Diskussion gestellt. Wenn Sie Interesse haben, im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung eine Stellungnahme zum Entwurf abzugeben, finden Sie auf der Webseite der FGSV Informationen zur Teilnahme am Beteiligungsverfahren.

19.11.2014

Vollzugshinweise inkl. Arbeitshilfe zu Produktionsintegrierten Kompensationsmaßnahmen (PIK) gemäß Bayerischer Kompensationsverordnung (BayKompV) erschienen

Zur Konkretisierung wichtiger Inhalte der BayKompV und für die Anwendung bei bestimmten Eingriffsvorhaben wurden Vollzugshinweise erlassen. Sie sind in der Verwaltungs- und Planungspraxis im Vollzug der Kompensationsverordnung anzuwenden. Bosch & Partner hat in Kooperation mit IVL (Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie) und im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV) und des Bayerischen Landesamts für Umwelt (LfU) bereits die Vollzugshinweise Biotopwertliste zur Anwendung der BayKompV (erschienen am 28.02.2014, mit redaktionellen Änderungen am 31.03.2014) inkl. der dazugehörigen Arbeitshilfe erstellt. Die Biotopwertliste listet alle in Bayern vorkommenden Biotop- und Nutzungstypen auf und bewertet diese. Die Arbeitshilfe enthält detaillierte verbale Kurzbeschreibungen der einzelnen Biotop- und Nutzungstypen. Aktuell sind nun die Vollzugshinweise zu Produktionsintegrierten Maßnahmen (PIK-Maßnahmen) erschienen, zu denen Bosch & Partner wiederum die Arbeitshilfe erstellt hat. Hier wurden Maßnahmentypen entwickelt, Anforderungen für die Bewirtschaftung konkretisiert sowie mögliche Ziel-Biotoptypen gemäß Biotopwertliste und Zielarten konkretisiert. Vollzugshinweise und Arbeitshilfe sind HIER abrufbar.

05.09.2014

Streckenfreigabe der B243n, Ortsumgehung Barbis

Am 5. September 2014 wurde die Ortsumgehung Barbis im Zuge der B243 feierlich freigegeben. Die Bundesstraße B 243 bei Bad Lauterberg besitzt eine wichtige Verbindungsfunktion zwischen Niedersachsen und Thüringen und hat nach der Wiedervereinigung eine hervorgehobene Bedeutung als überregionale Nord-Südachse erlangt. Die Ortsumgehung soll die vorhandenen Ortsdurchfahrten Barbis und Osterhagen vom Durchgangsverkehr entlasten und umfährt die Ortschaften nördlich auf einer ortsnahen Trasse. Seit 2007 ist Bosch & Partner mit der Landschaftspflegerischen Ausführungsplanung befasst. Neben der Umweltbaubegleitung beim Bau einer großen Talbrücke ist es die Aufgabe, die naturschutzfachlichen Maßnahmen umzusetzen.
Als Kompensationsmaßnahmen wurden bisher die angrenzenden ausgeräumten Agrarlandschaften aufgewertet und in Abschnitten wiedervernetzt, mit folgenden Maßnahmen: Schaffung extensiven Grünlands (Heumulchverfahren, Ansaat), die Anlage von Feldgehölzen und Entwicklung naturnaher Waldbestände.
Ab Herbst 2014 werden nun auch noch trassennahe Flächen und die Straßenseitenflächen bepflanzt sowie weitere Hecken, Laub- und Obstbaumreihen gepflanzt. Weitere Informationen:
- Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
- Ausführungsplanung
- LAP zur B243 bei Bad Lauterberg, Ortsumgehung Barbis

02.09.2014

UBA-Forschungsbericht zu umweltplanerischen Hemmnissen bei der Windenergienutzung an Land

Der Abschlussbericht des FuE- Vorhabens „Untersuchung von speziellen Hemmnissen im Zusammenhang mit der Umweltbewertung in der Planung und Genehmigung der Windenergienutzung an Land und Erarbeitung von Lösungsansätzen“ welches durch Bosch und Partner in Zusammenarbeit mit dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UfZ) und der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW Berlin) im Auftrag des UBA bearbeitet wurde, ist nun digital unter folgendem Link abrufbar: Abschlussbericht und Anlagenband

< 3 4 5 6 7 8 9 >

Termine

22.-23.06.2018, Frankfurt am Main

bdla-Seminar „Wasserechtlicher Fachbeitrag bei Planungen und zur Vorhabenzulassung“

Dr. Maria Hanusch: „Ermittlung und Bewertung von relevanten Auswirkungen auf die Wasserkörper"

>>Programm und Anmeldung

28.08.2018, Berlin

vhw-Seminar „Das neue UVP-Gesetz 2017“

Stefan Balla und Christof Sangenstedt (Leitung und Vorträge)

>>Programm und Anmeldung