Netzausbau

Arbeitsbereich Netzausbau

Der Aus- und Umbau der Stromnetze mit den unterschiedlichen Spannungen erfordert auf allen Planungsebenen – von der Bedarfsplanung über die Bundesfachplanung bis hin zur Planfeststellung – die Berücksichtigung von umwelt- und naturschutzrechtlichen Belangen. Dabei sind die Gesundheit des Menschen, der Gebietsschutz und das Landschaftsbild nur einige der Belange, die bereits auf der strategischen Ebene und insbesondere bei Planung und Zulassung berücksichtigt werden müssen. Dazu sollten die gebotenen Untersuchungen und Prüfungen entscheidungsorientiert und zügig durchgeführt werden, um die Verfahrenskosten und die Laufzeit der erforderlichen Verfahren im Rahmen zu halten.

Weil dem Netzausbau eine große öffentliche Aufmerksamkeit zukommt, sind nicht selten neue Formen der Öffentlichkeitsbeteiligung (z. B. Informationsveranstaltung, Planungsausstellung) und ergänzende Maßnahmen zur informellen Beteiligung (z. B. Projektflyer) gefragt.

Ihre Ansprechpartnerin:
Dr. Elke Weingarten
Tel: +49 30 6098844 65
E-Mail schreiben

Unsere Leistungen und Kompetenzen

Die Bosch & Partner GmbH bietet eine qualifizierte umweltfachliche Begleitung von Netzausbauvorhaben. Wir unterstützen die Planungen von der Erstellung der umwelt- und naturschutzfachlichen Gutachten bis hin zur aktiven Begleitung des Verfahrens mit Öffentlichkeitsbeteiligung. Das gilt für die vorgezogene Planungsebene der Bundesfachplanung bzw. des Raumordnungsverfahrens ebenso wie für die Planfeststellung. Im Einzelnen bieten wir Ihnen folgende Leistungen:

Umweltbericht zur Strategischen Umweltprüfung zur Bundesfachplanung

Mit der Strategischen Umweltprüfung (SUP) zur Bundesfachplanung nach dem Netzausbaubeschleunigungsgesetz (NABEG) werden bereits auf dieser, dem Planfeststellungsverfahren vorgelagerten Ebene die möglichen Auswirkungen auf die Umwelt geprüft. Diese sind in dem von Ihnen vorzulegenden Umweltbericht (UB) zur SUP systematisch zu erfassen, zu beschreiben und zu bewerten. Wir unterstützen Sie kompetent und individuell bei der fachlichen und rechtlichen Umsetzung und begleiten den Prozess der SUP Ihres Planvorhabens.

Umweltverträglichkeitsstudie zur Umweltverträglichkeitsprüfung im Rahmen von Raumordnungsverfahren

Die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) zum Raumordnungsverfahren nach dem Energieleitungsausbaugesetz (EnLAG) dient der angemessenen Berücksichtigung der vom Projekt ausgehenden Umweltwirkungen. Das Team von bosch & partner erarbeitet für Sie die prüfungsvorbereitende Umweltverträglichkeitsstudie (UVS), die diese Umweltwirkungen erfasst, beschreibt und bewertet. Ergänzend begleiten wir Sie gerne im Verfahren (Scoping-Termin, Informationsveranstaltungen etc.).

Vorbereitung der artenschutzrechtlichen Prüfung (Artenschutzbeitrag) und der FFH-Verträglichkeitsprüfung (FFH-Verträglichkeitsstudie)

Im nachgelagerten Planfeststellungsverfahren werden eine artenschutzrechtliche Prüfung sowie eine FFH-Verträglichkeitsprüfung durchgeführt. Um diese Prüfungen planerisch vorzubereiten und nicht sehenden Auges in Problemlagen mit dem Arten- und/oder Gebietsschutz zu laufen, bereiten wir Ihnen diese Prüfungen auf der Ebene der Bundesfachplanung bzw. des Raumordnungsverfahrens strategisch vor. Hierfür erarbeiten wir Ihnen einen überschlägigen Artenschutzbeitrag (ASB) sowie eine überschlägige FFH-Verträglichkeitsstudie. Die damit verbundenen und für das Planfeststellungsverfahren Weichen stellenden Entscheidungen nehmen wir in enger Abstimmung mit Ihnen und den entsprechenden Behörden vor.

Umweltverträglichkeitsstudie (UVS), Landschaftspflegerischer Begleitplan (LBP), Artenschutzbeitrag (ASB), FFH-Verträglichkeitsprüfung (FFH-VP) zum Planfeststellungsverfahren

Die Umweltverträglichkeitsstudie mit ihren Untersuchungen trägt dazu bei, dass das Vorhaben keine unvermeidbaren und unvertretbaren Umweltbelastungen verursacht. Die sachgerechte und systematische Aufarbeitung in der Antragsunterlage ermöglicht einen zügigen Verlauf des Planfeststellungsverfahrens. Wir verfolgen konsequent den Ansatz, die erforderlichen anderen Fachbeiträge zur Umweltfolgenabschätzung Ihres Projekts (UVS, LBP, ASB, FFH-VP) integrativ zu erarbeiten und damit Ressourcen zu sparen.

Beratung und Unterstützung von Planungs- und Zulassungsbehörden, von Netzbetreibern und Bürgerinitiativen

Ein effizientes Verfahrens- und Qualitätsmanagement trägt ganz wesentlich zu einer rechtssicheren Erarbeitung und Umsetzung von Vorhaben bei. Durch das Zusammenspiel von kreativem Engagement, Beachtung rechtlicher Vorgaben, sicherem Auftreten und Agieren im richtigen Moment können Verfahren wesentlich gestrafft werden. Unsere Projekterfahrungen insbesondere im Bereich komplexer und umstrittener Infrastrukturvorhaben zeigen, dass sowohl Qualität als auch Akzeptanz des Vorhabens entscheidend von einer kompetenten und frühzeitigen Beteiligung der Bürger auf den strategischen Ebenen der Entscheidungsvorbereitung, der Entscheidungsbegründung und deren Präsentation bestimmt wird. Wir begleiten Sie und Ihr Vorhaben im Rahmen von Projektmanagement und Controlling, Projekt- bzw. Antragskonferenzen, Erörterungs- und Öffentlichkeitsterminen sowie bei Präsentationen. Wir unterstützen Sie kontinuierlich durch den gesamten Planungsprozess, z. B. auch durch die Erarbeitung von Erwiderungen zu Stellungnahmen von Behörden, Trägern öffentlicher Belange und anerkannten Verbänden sowie Einwendungen von Bürgern und ihren Vereinigungen.

Im behördlichen Auftrag überprüfen wir darüber hinaus die fachliche und verfahrenstechnische Qualität von Antragsunterlagen und führen Erfolgs- und Effizienzkontrollen durch.

Projektbeispiele zum Netzausbau

Konzepte und Inhalte der ökologischen Risikoeinschätzung für den naturschutzverträglichen Ausbau der Energie-Netzinfrastruktur auf Generalplan- und Bundesebene (Hoch- und Höchstspannungsebene)

Ziel des in Kooperation mit der Universität Hannover bearbeiteten F+E-Vorhabens ist die Ermittlung fachlich sinnvoller und technisch machbarer Methoden und Inhalte einer ökologischen Risikoeinschätzung (ÖRE) des Stromnetzausbaus auf strategischer Planungsebene. Hierfür werden die in der Risikoprüfung zu berücksichtigenden Zielbereiche, Schutzgüter und Bewertungskriterien herausgearbeitet und anhand von Fallbeispielen getestet.

Publikationen

Weingarten, E.; Peters, W.; Kinast, P.; Wachter, T. F. (2015)

Methodik der Trassenkorridorplanung bei der Bundesfachplanung. UVP-report, 29 (3): 116-124.

Weingarten, E.; Peters, W. (2015)

Diskussion „methodischer Stellschrauben“ bei der Bewertung des raumbezogenen Konfliktrisikos beim Netzausbau - Auswertung eines Workshops. UVP-report, 29 (3): 140-148.

Scholles, F.; Günnewig, D.; Bäumer, C., Putschky, M. (2015)

Berücksichtigung der Naturschutzbelange bei der Korridorsuche für eine Höchstspannungsleitung in der Bundesfachplanung. UVP-report, 29 (3): 131-139.

Scholles, F.; Peters W.; Putschky, M.; Weingarten, E. (2015)

Einführung in das Schwerpunktthema: Korridorplanung für Höchstspannungsleitungen in der Bundesfachplanung. UVP-report, 29 (3): 114-115.

Weingarten, E.; Peters, W. (2015)

Bedeutung des Alternativenvergleichs für einen naturverträglichen Netzausbau und für die Akzeptanzsteigerung. In Bundesverband Beruflicher Naturschutz (BBN; Hrsg.): Verantwortung für die Zukunft – Naturschutz im Spannungsfeld gesellschaftlicher Interessen. Jb. Natursch. Landschaftspfl., Bd. 60, S. 54-63 (Jahrbuch beim BBN bestellbar). >> Jahrbuchbeitrag (pdf-Datei)

Peters, W.; Weingarten, E.; Kinast, P.; Borkenhagen, J.; Wulfert, K.; Hildebrand, J.; Rau, I.; Westermann, D.; Novitskiy, A.; Lippert, M.; Schwind, S.; Langer, M.; Wachter, T.F. (2015)

Qualifizierung des Alternativenvergleichs als Mittel zur Beschleunigung und Akzeptanzsteigerung der Planung von Stromtrassen. Projektbericht. Internetveröffentlichung unter: Alternativenvergleich Bundesfachplanung

Wachter, T.F.; Weingarten, E.; Peters, W.; Kinast, P.; Novitskiy, A.; Westermann, D. (2014)

Alternativenvergleich in der Bundesfachplanung - methodische Vorgehensweise unter Einbeziehung von Teilverkabelungsoptionen. In: Energiewirtschaftliche Tagesfragen (et), 64 (10): 58-63

Peters, W.; Weingarten, E.; Koch, H.-J.; Prall, U.; Vollprecht, J.; Westermann, D.; Marten, A.-K. (2014)

Umweltbelange und raumbezogene Erfordernisse bei der Planung des Ausbaus des Höchstspannungs-Übertragungsnetzes; Band I: Gesamtdokumentation.
In: Umweltbundesamt (Hrsg.): Internet-Veröffentlichung hier.

Peters, W.; Weingarten, E.; Koch, H.-J.; Prall, U.; Vollprecht, J.; Westermann, D.; Marten, A.-K. (2014)

Umweltbelange und raumbezogene Erfordernisse bei der Planung des Ausbaus des Höchstspannungs-Übertragungsnetzes; Band II: Praxisnahe Empfehlungen.
In: Umweltbundesamt (Hrsg.): Internet-Veröffentlichung hier.

Peters, W. (2014)

Netzausbau und Landschaftsbild – ein Diskussionsbeitrag. In: Bundesnetzagentur (Hrsg.): Wissenschaftsdialog 2013: Technologie, Kommunikation, Wirtschaft, Landschaft: 231-238

Hanusch, M., Einig, K., Peters, W., Schicketanz, S. (2013)

Wie kann der Netzausbau raumverträglich(er) gestaltet werden? UVP-report, 26 (3+4): 148-155.

Weingarten, E.; Peters, W. (2013)

Ausbau der Stromleitungsnetze: Neue Herausforderungen für die Umweltprüfung.
In: UVP-report, 27 (1+2): 93-102. Sonderheft zum 10. UVP-Kongress in Dresden.

Weingarten, E.; Peters, W.; Müller-Pfannenstiel, K. (2013)

Bürgerbeteiligung in den Planungsverfahren zum Höchstspannungsnetzausbau nach EnWG und NABEG.
In: Energiewirtschaftliche Tagesfragen (et), 63 (5): 74-81.

Rau, I.; Hildebrand, J.; Weingarten, E. (2013)

Akzeptanz durch Beteiligungsverfahren beim Netzausbau – Möglichkeiten und Grenzen des rechtlichen Rahmens.
In: UVP-report, 26 (3+4): 166-175.

Weingarten, E.; Hanusch, M. (2013)

Einführung in das Schwerpunktthema Netzausbau – Verfahren und Ebenen.
In: UVP-report, 26 (3+4): 134-137.

Peters, W. (2013):

Umweltstandards und Anforderungen an Umweltprüfungen im Zuge des Netzausbaus. In: Deutscher Rat für Landespflege (Hrsg.): Aus- und Umbau der Energienetze – Naturschutz und Kulturlandschaftspflege: 70-74.

Vorträge und Lehrveranstaltungen

Dr. Elke Weingarten

Übertragungsnetzausbau Strom: Rechtsrahmen, Umweltauswirkungen und Umweltprüfungen (Freileitungen und Erdkabel). Fachseminar Naturschutz und Baurecht am 21.11.2016 im Institut für Städtebau Berlin.

Dr. Elke Weingarten

Beteiligung in der Bundesfachplanung und beim Planfeststellungsverfahren. Team-Schulung beim Bürgerdialog Stromnetz am 31.05.2016 in Berlin.

Dr. Elke Weingarten

Bürgerdialog Stromnetz - Bürgerthemenmarkt: Schutzgüter, Planung und Beteiligung; Thementisch 2: Schutzgut Natur und Landschaft am 15.06.2016 in Offenburg und am 16.06.2016 in Rastatt.

Dr. Elke Weingarten

Experteninput 1: Die Strategische Umweltprüfung in der Bundesfachplanung - Vorgehen und Beteiligungsmöglichkeiten. (Bürger)Konferenz Stromnetzausbau und Naturschutz am 04.09.2015 in Erfurt und am 18.11.2015 in Magdeburg.

Dr. Marie Hanusch, Dr. Elke Weingarten

Strategische Umweltprüfung von Plänen und Programmen mit dem Schwerpunkt: Ausbau Höchstspannungs-Übertragungsnetz. Durchführung des vhw-Seminars am 08.07.2014 in Berlin und 06.10.2014 in Bremen.

Dr. Elke Weingarten

Einführung zum Workshop "Konfliktrisiko beim Netzausbau: Methoden zur Bewertung von Korridoralternativen in der Bundesfachplanung" beim 12. UVP-Kongress am 29.09.2014 in Bad Honnef.

Dr. Elke Weingarten

Bedeutung des Alternativenvergleichs für einen naturverträglichen Netzausbau und für die Akzeptanzsteigerung
32. Deutscher Naturschutztag (DNT) zu dem Thema: "Verantwortung für die Zukunft - Naturschutz im Spannungsfeld gesellschaftlicher Interessen", 08.-12. September 2014, Mainz

Dr. Wolfgang Peters

Akzeptanz durch den Alternativenvergleich in der Bundesfachplanung: Akzeptanz der Methodik schafft Akzeptanz für das Ergebnis! Interdisziplinäre Fachkonferenz der Technischen Unversität Dortmund zum Thema Stromnetzplanung, 23.06.2014, Dortmund

Dr. Elke Weingarten

Leitung und Moderation der Fachveranstaltung des Bundesverband Beruflicher Naturschutz e.V. und des Bundesamt für Naturschutz zum Thema "Landschafts(bild)bewertung als Bewertungsmaßstab bei Umweltprüfungen im EE-Kontext", 17.06.2014, Leipzig.

Dr. Elke Weingarten

Umweltauswirkungen des Höchstspannungs-Übertragungsnetzes – Planerischer Umgang, Alternativenprüfung. Seminar des Instituts für Städtebau und Wohnungswesen (München) zum Thema „Ausbau der Stromübertragungsnetze und Bauleitplanung“ am 17.02.2014 in Stuttgart.

Dr. Elke Weingarten

Planerischer Umgang mit den Umweltbelangen beim Netzausbau nach EnWG und NABEG
Fachtagung der Bayerischen Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (ANL) zum Thema „Der Ausbau der Stromnetze aus Naturschutzsicht“, 18/19.11.2013, Hof.

Dr. Elke Weingarten

Alternativenprüfung als Basis des umweltverträglichen Netzausbaus
Tagung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) zum Thema „Den Netzausbau natur- und umweltverträglich gestalten“, 21.03.2013, Berlin.

Dr. Elke Weingarten

Herausforderung Netzausbau und UVP
11. UVP-Kongress, 08.11.2012, Dresden.

Dr. Elke Weingarten

Ausbau des Übertragungsnetzes: Umsetzung neuer Vorgaben nach EnWG und NABEG
Gründungsveranstaltung des Arbeitskreises „Erneuerbare Energien und Naturschutz“ des Bundesverbands Beruflicher Naturschutz (BBN), 04.05.2012, Berlin.

Dr. Wolfgang Peters

Umweltstandards und Anforderungen an Umweltprüfungen
Tagung des Deutschen Rates für Landespflege zum Thema "Aus- und Umbau der Energienetze – Naturschutz und Kulturlandschaftspflege" , 8./9.03.2012, Bonn
Tagungsdokumentation