Klimafolgenanpassung

Machbarkeitsstudie Klima-Anpassungsindikatorensystem Bayern

Auftraggeber:

Bayerisches Landesamt für Umwelt (LfU)

Auftragnehmer:

Bosch & Partner GmbH

Aufgabenstellung:

Entwicklung und Abstimmung eines indikatorengestützten Klimaanpassung-Monitoringsystems (Impact- und Response-Indikatoren).

Bearbeitungszeitraum:

2016-2017

Der Freistaat Bayern hatte es sich in der Bayerischen Klima-Anpassungsstrategie (BayKLAS) 2016 zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2018 ein Indikatorensystem zum Monitoring von Klimafolgen und Anpassungsmaßnahmen im Freistaat Bayern zu erarbeiten. Die Indikatoren sollen es möglich machen, Entwicklungen im Klimafolgen- und Klimaanpassungsprozess – d. h. Impacts und Responses gemäß dem DPSIR-Ansatz der Europäischen Umweltagentur – beobachten und beschreiben zu können.

Im Rahmen der Machbarkeitsstudie entwickelte Bosch & Partner in einem ressortübergreifenden Prozess insgesamt 67 Indikatorideen für 14 der 15 Handlungsfelder der BayKLAS. Aus diesem Ideenpool arbeitete Bosch & Partner in Abstimmung mit den jeweiligen Fachexperten 27 sogenannte Pilot-Indikatoren vollständig, d. h. einschließlich des Bezugs der erforderlichen Daten und der Darstellung eines Diagramms, aus. Für die Auswahl dieser Pilot-Indikatoren war ausschlaggebend, dass sie mit einem überschaubaren Aufwand ausgearbeitet werden konnten, unterschiedliche Handlungsfelder und damit unterschiedliche Ressorts berücksichtigten sowie u. a. bayern-spezifische Themen abdeckten.

Ausgehend von den Erkenntnissen aus der Pilotphase und den Erfahrungen aus der Entwicklung anderer Klimafolgen-Monitoringsysteme wurde ein Konzept für die Umsetzung eines bayerischen Klima-Anpassungsindikatorensystems und eines darauf aufbauenden Berichtswesens ausgearbeitet, das die strukturellen und finanziellen Erfordernisse darstellt sowie die notwendigen Arbeitsprozesse beschreibt.