Kommunale Energiekonzepte

Arbeitsbereich Kommunale Energiekonzepte

Der kommunalen Ebene der Kreise und Gemeinden kommt im Hinblick auf die Umsetzung der Energiewende eine zentrale Bedeutung zu. Sowohl durch die planerische Vorbereitung privater Investitionen als auch durch eigenes Handeln als Energieerzeuger, können die Kommunen den Ausbau der Nutzung Erneuerbarer Energien voran bringen. Mittel dazu sind neben Nutzungskonzepten für einzelne Sparten der Erneuerbaren Energien wie Wind, Photovoltaik oder Bioenergie auch integrierte Energiekonzepte die spartenübergreifend ansetzen.

Für die Erarbeitung solcher Konzepte sind aufgrund der hohen Raumwirksamkeit der Nutzungen und den nicht zuletzt damit verbundenen Fragen der öffentlichen Akzeptanz neben den energiewirtschaftlichen Aspekten in besonderem Maße auch umwelt- und raumplanerische Herausforderungen zu bewältigen, denen sich Bosch & Partner in Kooperation mit erfahrenen energiewirtschaftlichen Instituten stellt.

Ihr Ansprechpartner:
Dr. Wolfgang Peters
Tel: +49 30 6098844 60
E-Mail schreiben

Unsere Leistungen und Kompetenzen

Identifikation und planerische Sicherung von umwelt- und raumverträglichen Konzentrationszonen für die Windenergienutzung

Zentrale Voraussetzung für eine nachhaltige und öffentlich akzeptierte Nutzung der Windenergie ist eine sorgfältige und breit abgestimmte Auswahl geeigneter Standorte für die Errichtung von Windenergieanlagen. Bosch & Partner unterstützt Kommunen bei der Suche und planerischen Festsetzung möglichst raum- und umweltverträglicher Flächen für die Windenergienutzung und sorgt durch die Organisation und Durchführung einer frühzeitigen und breiten Beteiligung lokaler Akteure und der Öffentlichkeit für eine hohe Akzeptanz der Standortwahl.

Erarbeitung von Potenzialstudien und Bioenergiekonzepten auf der Basis von Biomassereststoffen

Aufgrund der zunehmenden Flächenkonkurrenzen durch die energetische Nutzung von Anbaubiomasse kommt dem Einsatz von Biomassereststoffen zukünftig eine besondere Bedeutung zu. Kommunen verfügen häufig über beachtliche Aufkommen von Biomassereststoffen beispielsweise aus der Grünflächenpflege, der Gewässerunterhaltung oder Pflege von Straßenbegleitgrün, die bisher nicht selten zu hohen Kosten entsorgt werden müssen. Durch eine energetische Nutzung dieser Materialien können Synergien zwischen Landschaftspflege und Bioenergienutzung erzeugt werden. Auf der Grundlage breiter Erfahrungen aus der energetischen Nutzung von Landschaftspflegematerial übernimmt Bosch & Partner die Er-hebung der entsprechenden Biomassepotenziale und unterstützt Kommunen und Unternehmen bei der Mobilisierung der Potenziale. In Kooperation mit erfahrenen energietechnischen und energiewirtschaftlichen Instituten werden zugeschnitten auf die mobilisierbaren Biomassepotenziale individuelle Nutzungskonzepte erarbeitet.

Erarbeitung spartenübergreifender kommunaler Energiekonzepte

Damit eine Kommune die individuellen Möglichkeiten der Energieeinsparung und Energieerzeugung optimal nutzen kann, ist es ratsam einer detaillierten Analyse ein individuell zugeschnittenes Energiekonzept zu erarbeite. In Zusammenarbeit mit erfahrenen energiewirtschaftlichen Instituten unterstützt Bosch & Partner Landkreise und Gemeinden bei der Erar-beitung von breit angelegten Energiekonzepten und legt dabei besonderes Ausgenmerk auf die Raum- und Umweltverträglichkeit der erarbeiteten Lösungen sowie ihre öffentliche Ak-zeptanz, die insbesondere durch frühzeitige und intensive Beteiligungsprozesse gefördert wird.

Projektbeispiele zu Kommunalen Energiekonzepten

Potenzialerhebung von Biomassereststoffen aus der Landschaft

Als besonders klimawirksame Alternative zur klassischen Anbaubiomasse wurde im Rahmen der Erarbeitung eines Bioenergiekonzeptes durch einen kommunalen Eigenbetrieb besonderes Augenmerk auf die Nutzbarkeit von Biomassereststoffen aus der Landschaft sowie Grünschnitt aus kommunalen und privaten Grünanlagen gelegt. Vor diesem Hintergrund wurden von der Bosch & Partner die für eine energetische Nutzung über den Biogas- und Verbrennungspfad mobilisierbaren Biomassepotenziale ermittelt und räumlich verortet. Darüber hinaus wurden die einschlägigen regionalen Akteure identifiziert und eine Mobilisierung der Potenziale motiviert.

Publikationen

Schicketanz, S. (2012)

Grünlandenergie Havelland - Eine übertragbare Potenzialstudie.
In: Bill, R., Flach, G., Klammer, U., Lerche, T. (Hrsg.) (2012): GeoForum MV 2012 - GIS schafft Energie: Beiträge der Geoinformationswirtschaft zur Energiewende. Tagungsband zum 8. GeoForum MV in Warnemünde, 16./17. April 2012

Peters, W. (2011)

Der Landschaftspflegebonus in der Praxis – Empfehlung zur Definition von bonusfähigem Landschaftspflegematerial. Dokumentation der Konferenz Energetische Nutzung von Landschaftspflegematerial. In: Schriftenreihe des BMU-Förderprogramms "Energetische Biomassenutzung", Band 1

Peters, W. (2010)

Raumwirksamkeit von Biogasanlagen - ist eine planerische Steuerung nötig?
In: Urban, W. (Hrsg.): Rechtsfragen bei der Einspeisung von Biogas in das Erdgasnetz, Seite 80-88.  UMSICHT-Schriftenreihe Band 64

Morkel, L., Peters, W., Thoss, C. (2010)

Bioenergie aus der Landschaftspflege – Best-Practice Beispiele.
forum.new power, Heft 2/2010, 22-25

Vorträge

Dr. Wolfgang Peters     

Naturschutz und planerische Steuerung bei der Bioenergienutzung
6. Master Class Course Conference »Renewable Energies«, 06.06.2011, Beuth Hochschule für Technik Berlin

Dr. Wolfgang Peters     

Biomasseheizkraftwerk Klingenberg: Möglichkeiten und Grenzen der naturverträglichen Biomasseversorgung aus Brandenburg.
Expertenanhörung des Umweltausschusses der Bezirksverordnetenversammlung Berlin-Lichtenberg, 23.02.2011, Berlin