UP in der Bauleitplanung

Erstellung der Umweltberichte und Grünordnungspläne zu den Bebauungsplänen ‘Gewerbegebiet Sanderhäuser Berg mit westlicher und südlicher Straßenanbindung‘ der Gemeinde Niestetal

Auftraggeber:

Gemeinde Niestetal

Auftragnehmer:

Bosch & Partner GmbH

Aufgabenstellung:

Umweltberichte, Grünordnungspläne, Artenschutzfachbeiträge, Untersuchungsrahmen Klimagutachten und Wasserwirtschaftsgutachten

Bearbeitungszeitraum:

August 2009 – März 2010

Die Gemeinde Niestetal beabsichtigt, ein ca. 39 ha großes Gewerbegebiet (ca. 23 ha nutzbare Gewerbefläche) zu entwickeln. Ein wesentlicher Bestandteil des Gewerbegebietes ist die Ausweisung von zwei zusammen ca. 5,5 ha großen Sondergebieten für die Aufstellung von Photovoltaik-Anlagen. Für die landschaftsgerechte Eingrünung des Gewerbegebietes sind ca. 6,5 ha Grünflächen vorgesehen.

Naturschutzfachliche Probleme durch zwei neue Erschließungsstraßen ergaben sich insbesondere im Bereich der zu querenden Niesteaue. Hier war mit klimatischen Beeinträchtigungen sowie mit Flächenbeanspruchungen im Überschwemmungsgebiet der Aue zu rechnen. Unter Berücksichtigung eines zusätzlich beauftragten Klimagutachtens sowie eines Wasserwirtschaftsgutachtens zur Neuberechnung der Hochwasserspiegellagen in der Niesteaue, konnten die Eingriffe ausreichend vermindert und kompensiert werden.

Artenschutzrechtliche Betroffenheiten ergaben sich insbesondere hinsichtlich der Offenlandvogelarten Feldlerche, Rebhuhn und Wachtel, bei denen aufgrund der großflächigen Inanspruchnahme von Acker durch das Gewerbegebiet erhebliche Störungen verursacht werden. Im Rahmen des artenschutzrechtlichen Ausnahmeverfahrens wurden in enger Abstimmung mit den Naturschutzbehörden umfangreiche Maßnahmen zur Schaffung geeigneter Ersatzlebensräume im betroffenen Naturraum ergriffen. Zur Überwachung des Erhaltungszustands der lokalen Populationen der betroffenen Vogelarten werden Monitoringuntersuchungen zum Vorkommen der Arten auf Dauerbeobachtungsflächen durchgeführt.