Strategische Umweltprüfung

Vorhabenbezogene Bebauungspläne für die Solarparks Turnow-Preilack I und II

Auftraggeber:
ProCon GmbH, Cottbus / Solar Projekt GmbH

Auftragnehmer:
Bosch & Partner GmbH in Kooperation mit
Gaßner, Groth, Siederer & Coll. (Rechtsanwälte)
RANA Frank Meyer (Kartierung)
Gruppe Planwerk (B-Plan)

Aufgabenstellung:
Umweltfachliche Beiträge Bauleitplanung / Baugenehmigung

Bearbeitungszeitraum:
Solarpark I: 2007
Solarpark II: 2009
Umweltbaubegleitung: 2008 – 2011
Projektmanagement Monitoring: seit 2008

Auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Lieberose im südlichen Brandenburg wurde der Solarpark Turnow-Preilack I auf rd. 160 ha bebauter Fläche realisiert. Das Gelände war sowohl mit chemischen Altlasten als auch mit Kampfmitteln schwer belastet. Gleichzeit liegt der Solarpark im östlichen Teil des über 800 km2 großen Vogelschutzgebietes „Spreewald und Lieberoser Endmoräne“. Die Inbetriebnahme des auf eine Leistung von 53 MW ausgelegten Solarparks erfolgte im Jahr 2009.

Die Bosch & Partner GmbH hat die Projektentwicklung von Beginn an planerisch begleitet und unterstützt. Ausgehend von ersten konzeptionellen Überlegungen zur Realisierung dieses Vorhabens in einem europäischen Schutzgebiet haben wir das Bebauungsplanverfahren in allen Umweltfragen begleitet und sämtliche umweltfachliche Gutachten erstellt und behördlich abgestimmt. Neben den Bauleitplänen waren dies die erforderlichen Umweltberichte, die FFH-Verträglichkeitsprüfungen, der Artenschutzbeitrag sowie eine UVS zur Waldumwandlung.

Nach dem Bebauungsplanbeschluss im Oktober 2007 wirkte Bosch & Partner an der fachlichen Ausgestaltung des Durchführungsvertrages und der Baugenehmigung mit. Das auf weiteren 190 ha Fläche konzipierte Pflege- und Entwicklungskonzept umfasst ein umfangreiches Maßnahmenprogramm, dessen Umsetzung mit einem 10-jährigen Monitoring der Umweltauswirkungen und des Maßnahmenerfolges dieses brandenburgischen Modellprojektes begleitet wird. Zwischenzeitlich sind auch alle Planungsleistungen für den benachbarten Solarpark II ausgeführt worden. Auf ca. 110 ha Plangebiet werden weitere 62 ha mit Solarmodulen belegt, 47 ha in das Pflege- und Entwicklungskonzept eingegliedert. Nach Bebauungsplanbeschluss und Baugenehmigung wird der Solarpark mit einer Leistung von 12 MW noch im Jahr 2011 in Betrieb genommen werden.