Umweltberichterstattung

Erster Alpenzustandsbericht: Schwerpunktthema Verkehr

Auftraggeber:

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Auftragnehmer:

Bosch & Partner GmbH

Aufgabenstellung:

Unterstützung des deutschen Beitrags zum ersten Alpenzustandsbericht

Bearbeitungszeitraum:

2005/2006

Veröffentlichung:

Der erste Alpenzustandsbericht „Verkehr und Mobilität in den Alpen“ ist in der Reihe Alpensignale unter Herausgeberschaft des Ständigen Sekretariats der Alpenkonvention erschienen und kann über die Homepage der Alpenkonvention bezogen werden: Hier klicken

Die internationale Arbeitsgruppe „Umweltziele und Indikatoren“ der Alpenkonvention hat im Auftrag der Alpenkonferenz und unter Mitwirkung der Bosch & Partner GmbH Ende 2004 einen Vorschlag zu einem alpenweiten Indikatorensystem und zur Erstellung eines Alpenzustandsberichts vorgelegt. Die Alpenkonferenz beauftragte daraufhin das Ständige Sekretariat in Innsbruck und Bozen, bis zur Alpenkonferenz 2006 einen ersten Alpenzustandsbericht zu erstellen. Hierfür wurde eine internationale Arbeitsgruppe (SOIA RSA) eingerichtet, die in arbeitsteiliger Vorgehensweise einen Bericht zum Schwerpunktthema Verkehr ausarbeiten soll.

Die Bosch & Partner GmbH übernahm als einen deutschen Beitrag zum Alpenzustandsbericht die Ausarbeitung der Kapitel „Tourismus und Verkehr“ sowie „Luftqualität“, letzteres in enger Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt in Wien. Ferner übernahm die Bosch & Partner GmbH Beratungsleistungen zur Gliederung des Berichtes, zur inneren Struktur der Berichtskapitel und zur Ausgestaltung der Datenanfragen an die Signatarstaaten der Alpenkonvention. Die Bosch & Partner GmbH war an den Sitzungen der Arbeitsgruppe und der so genannten „Integration Group“ beteiligt, welche die fachliche Abstimmung der Arbeiten zum Ziel hatte.

Arbeitssprache des Projektes war Englisch.