Diese Webseite nutzt Cookies

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie dennoch keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Wollen Sie generell die Verwendung von Cookies auf der Webseite unterbinden, klicken sie bitte folgenden Button.

Aktuelles

06.08.2019

Erneuerbare im naturschutzfachlichen Monitoring – Neue Website stellt Monitoringkonzept vor und bietet Web-GIS-Anwendung

Das Helmholtz Zentrum für Umweltforschung untersuchte unter Beteiligung von Bosch & Partner die Ausbauentwicklungen der erneuerbaren Energien zur Stromerzeugung in Deutschland sowie die daraus resultierenden Auswirkungen auf Natur und Landschaft als Grundlage für ein systematisches Monitoring der Energiewende aus Naturschutzsicht. Gefördert wurde das Projekt vom Bundesamt für Naturschutz.  Auf dem neuen Internetportal wird neben der Dokumentation des dreiteiligen Monitoringkonzeptes (Zielsystem – Konflikte – Governance) eine Web-GIS-Anwendung angeboten, in der die Entwicklung erneuerbarer Energien bis 2015 in einer deutschlandweiten Karte präsentiert werden. Bis auf Landkreisebene heruntergebrochen können ausgewählte Indikatoren in Zeitscheiben dargestellt werden.
Internetauftritt: www.ufz.de/ee-monitor-app/

29.07.2019

Modell zur Bewertung des Waldbestandes im Land Berlin veröffentlicht

Der „Leitfaden zur Waldumwandlung und zum Waldausgleich im Land Berlin, Band 2: Modell zur Bewertung des Waldbestandes im Land Berlin“ steht seit Juli 2019 zur Verfügung. Der Waldleitfaden enthält ein Modell zur Bewertung der Waldes und zur Ermittlung der forstfachlichen Kompensation.
Wesentliche Neuerung des in Zusammenarbeit mit der Freien Planungsgruppe Berlin überarbeiteten Leitfadens ist eine Synchronisation des Waldleitfadens mit dem Berliner Leitfaden zur Bewertung und Bilanzierung von Eingriffen. Der Waldleitfaden steht auf den Internetseiten der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz zum Download bereit.
>>Waldleitfaden (Internetportal Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz)

26.02.2019

Leitfaden der FGSV zur Prüfung von Stickstoffeinträgen in FFH-Gebieten (H PSE) fertiggestellt

Nach einigen Jahren Arbeit des FGSV-Arbeitskreises 2.12.2 wurden die Hinweise zur Prüfung von Stickstoffeinträgen in der FFH-Verträglichkeitsprüfung für Straßen (Stickstoffleitfaden Straße - H PSE) nun endlich fertiggestellt und von den Gremien der FGSV verabschiedet. Die Veröffentlichung steht kurz bevor. Der Leitfaden wurde erstellt auf Basis des Forschungsberichtes "Untersuchung und Bewertung von straßenverkehrsbedingten Nährstoffeinträgen in empfindliche Biotope", herausgegeben vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (2013), Bericht zum FuE-Vorhaben 84.0102/2009 der Bundesanstalt für Straßenwesen, Forschung Straßenbau und Straßenverkehrstechnik, Band 1099. Dieser Forschungsbericht wurde von einem Autorenteam unter maßgeblicher Beteiligung von Bosch & Partner GmbH sowie FÖA Landschaftsplanung erarbeitet.
Gegenüber dem Forschungsbericht enthält der Leitfaden zahlreiche weitere Arbeitshilfen mit praktischem Bezug zur Anwendung der vorgeschlagenen Methodik. Für die H PSE wurde durch die FGSV eine Öffentlichkeitsbeteiligung durchgeführt. Die Ergebnisse sind in die vorliegende Fassung eingearbeitet. Sie ist mit einer Arbeitsgruppe von LAI und LANA in Bezug auf die Anwendbarkeit für immissionsschutzrechtliche Vorhaben abgestimmt.
Der Leitfaden wird von der FGSV unter der Nr. 209, ISBN 978-3-86446-231-3 als Ausgabe 2019 veröffentlicht. Der eigentliche Leitfadentext mit Textanhängen wird sowohl gedruckt wie auch als pdf-Datei verfügbar sein.
Die längeren tabellarischen Anhänge werden sowohl als pdf- wie als Tabellenkalkulationsdatei für die Käufer der Druckfassung herunterladbar sein, ebenso das gezippte tool.

10.01.2019

Kooperation mit der Flächenagentur Deutsche Landschaften GmbH

Die Deutsche Landschaften GmbH ist eine neue Flächenagentur für Ökokontomaßnahmen sowie Maßnahmen des Arten- und Biotopschutzes. Sie wurde vom Deutschen Verband für Landschaftspflege DVL über die Stiftung Deutsche Landschaften am 31. Januar 2018 gegründet. Bosch & Partner ist der exklusive Kooperationspartner der Deutsche Landschaften GmbH. Wir übernehmen in Zusammenarbeit mit der DLGmbH die koordinierte Planung und Umsetzung von Kompensationsmaßnahmen in Zusammenarbeit mit den lokalen Landschaftspflegeverbänden und in enger Abstimmung mit den Naturschutz- und Zulassungsbehörden vor Ort.

Die Deutsche Landschaften GmbH (DLGmbH) ist seit 01. Oktober 2018 beim Bayerischen Landesamt für Umwelt als gewerblicher Ökokontobetreiber anerkannt und setzt als Mitglied die Qualitätsstandards des Bundesverbandes der Flächenagenturen in Deutschland um.

20.11.2018

Studie „Regionale Auswirkungen des Windenergieausbaus auf die Vogelwelt“ veröffentlicht

Im Auftrag des WWF Deutschland hat Bosch & Partner die Umweltauswirkungen des bundesweit prognostizierten Ausbaus der Windenergienutzung in einigen Beispielregionen analysiert. In der Studie (pdf) standen vor allem die Flächenverfügbarkeiten sowie das Ausmaß naturschutzbezogener Konflikte, speziell für die Vogelwelt, im Fokus. Zu diesem Zweck wurden exemplarisch sechs Landkreise in Deutschland ausgewählt und ausgehend von dem Szenario Energiewende-Referenz aus der Studie „Zukunft Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung“ (pdf) des Öko-Instituts und Prognos genauer untersucht. Für die Analyse wurde ein geodatenbasierter Ansatz genutzt.

Auf Basis der Ergebnisse kann davon ausgegangen werden, dass sich die Flächeninanspruchnahme für die Nutzung von Windenergie selbst in den Regionen mit besonders hohem Zubaupotenzial überwiegend naturverträglich, wenngleich nicht vollkommen konfliktfrei realisieren ließe. Die vorgenommene Abschätzung naturschutzbezogener Konflikte orientiert sich am Abstraktionsgrad der zugrundeliegenden deutschlandweiten energiepolitischen Szenarien. Sie liefert eine erste Orientierung für die Vermeidung von Konflikten, die es auf den nachfolgenden Planungsebenen weiter zu konkretisieren gilt.

>>Weitere Informationen zum Projekt.

19.09.2018

Aktuelle Kommentierung zum neuen UVPG

Der Handkommentar zum Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung von Peters / Balla aus dem Jahr 2006 wurde aktuell überarbeitet und an die Neufassung des UVPG 2017 angepasst.

Die im September 2018 im Nomos-Verlag erscheinende 4. Auflage ist bearbeitet worden von Prof. Dr. Heinz-Joachim Peters, Dr.-Ing. Stefan Balla und Prof. Dr. Thorsten Hesselbarth. Schwerpunkte der Neubearbeitung liegen unter anderem bei den neuen Regelungen des UVPG zur Feststellung der UVP-Pflicht, zum UVP-Bericht sowie zur Überwachung. Herr Balla von der Bosch & Partner GmbH hat dabei seine praktischen Erfahrungen als Gutachter in Planungs- und Zulassungsverfahren und Bearbeiter von UVP-Vorprüfungen, Umweltverträglichkeitsstudien, UVP- und Umweltberichten in die Kommentierung eingebracht.

Der Kommentar ist über den Buchhandel bestellbar (ISBN 978-3-8487-4236-3).

>>Link zur Bestellseite für den Handkommentar beim Nomos-Verlag

 

13.09.2018

Fortschreibung des wassertouristischen Nutzungskonzeptes Leipziger Neuseenland (WT NK)

Der „Grüne Ring Leipzig“ hat Bosch & Partner in Arbeitsgemeinschaft mit Dipl.-Biologen Jens Kipping und Fachanwalt für Verwaltungsrecht Dr. Marcus Lau beauftragt, die FFH-Untersuchung für das FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“ und das Vogelschutzgebiet „Leipziger Auwald“, Artenschutzuntersuchungen sowie den Fachbeitrag zur Wasserrahmenrichtlinie zur Fortschreibung des wassertouristischen Nutzungskonzeptes zu erarbeiten. Der in den Jahren 2005 bis 2007 konzipierte touristische Gewässerverbund Leipziger Neuseenland ist in den letzten Jahren an vielen Stellen bereits Realität geworden. Mit weiteren Projekten sollen noch vorhandene Lücken geschlossen, Teilstrecken zusammengeführt und Seen mit dem Gesamtnetz verbunden werden. Zunehmend wird in der Region jedoch die Sorge um die naturnahen Gewässerabschnitte und ihre typischen Bewohner, wie etwa den Eisvogel, laut. Deshalb ist ein umfangreicher Beteiligungs- und Abstimmungsprozess mit Runden Tischen und öffentlichen Foren unter Begleitung von Moderatorin Bettina Schäfer vorgesehen. Ziel ist hierbei, ein Höchstmaß an Akzeptanz zu erreichen, die Projekte und Maßnahmenerfordernisse mit dem FFH-Gebietsmanagement abzustimmen sowie die Zulassungsvoraussetzung im Hinblick auf die betriebsbedingten Wirkungen zu schaffen.
Die methodische Herausforderung für die Erarbeitung der Natura 2000-Untersuchungen sowie die Artenschutzuntersuchung – gerade auch in rechtlicher Hinsicht – besteht darin, dass hier eine Vielzahl von Einzelvorhaben von verschiedenen Vorhabenträgern und unterschiedlichem Konkretisierungsgrad, aber mit einer einheitlichen Zielrichtung geprüft werden sollen.

08.09.2018

Veröffentlichung in „Natur und Landschaft“, Ausgabe August 2018: „Eingriffsregelung in der Bauleitplanung: Möglichkeiten und Grenzen von Ausgleichsmaßnahmen innerhalb des Stadtgrüns“

Im Zusammenhang mit dem 2015 veröffentlichten „Grünbuch: Grün in der Stadt“ (BMUB 2015) und dem Schlagwort der doppelten Innenentwicklung wird zunehmend über den Beitrag der Eingriffsregelung in der Bauleitplanung zur grünen Stadtentwicklung diskutiert: Kann die Eingriffsregelung zur Erhaltung und Entwicklung von Stadtgrün beitragen? Inwieweit ist das Stadtgrün in der Lage, zur Deckung des Ausgleichsbedarfes beizutragen? Wie hoch ist das jeweilige Aufwertungspotential der innerstädtischen Grünflächen im Sinne der Eingriffsregelung vor dem Hintergrund des vorhandenen Nutzungsdruckes tatsächlich? Und wie können die Flächen im Rahmen der Bauleitplanung dauerhaft gesichert werden? Um diesen Fragen nachzugehen, wurden in einem vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) beauftragten Gutachten im Zuge einer Befragung von 12 deutschen Großstädten zunächst der bundesweite Status Quo ermittelt sowie die fachlichen und rechtlichen Eignungskriterien für Ausgleichsmaßnahmen im städtischen Kontext formuliert. Aus den Erfahrungen der befragten Grünflächen- und Stadtplanungsämter wurden Empfehlungen zur Planung und Umsetzung von Ausgleichsmaßnahmen in den verschiedenen Arten des Stadtgrüns von der Parkanlage bis zum Straßenbegleitgrün abgeleitet. Der Artikel fasst die wesentlichen Ergebnisse des in Zusammenarbeit mit Jestaedt + Partner erarbeiteten Gutachtens zusammen. Das vollständige Gutachten (inklusive eines gesonderten Rechtsgutachtens von Prof. Dr. Klaus-Peter Dolde) soll demnächst als BfN-Skript veröffentlicht werden.
>> Informationen und Erwerb des Artikels (Portal der Zeitschrift Natur und Landschaft)

< 1 2 3 4 5 6 7 >

Termine

9.11.-10.11.2021, Online-Live-Veranstaltung
BEW-MULNV-Fachtagung : „Das Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung in der Praxis“
Stefan Balla: „Die UVP-Vorprüfung“
>>Infos zu Programm und Anmeldung (pdf)

25.10.2021, Webinar
VHW-Webinar „Bearbeitung von charakteristischen Arten im Rahmen der FFH-Verträglichkeitsprüfung
Dozenten: Dr. Ernst-Friedrich Kiel und Dr. Katrin Wulfert (boschpartner)
>>Infos zu Programm und Anmeldung (website vhw)