Diese Webseite nutzt Cookies

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie dennoch keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Wollen Sie generell die Verwendung von Cookies auf der Webseite unterbinden, klicken sie bitte folgenden Button.

Natura 2000-Verträglichkeitsprüfung

FFH-Vorprüfung für das Gebiet „Oberlauf der Weschnitz und Nebenbäche“ (6318-307) im Zusammenhang mit dem Neubau der B 38, Ortsumgehung Mörlenbach

Auftraggeber:

Amt für Straßen- und Verkehrswesen Bensheim

Auftragnehmer:

Bosch & Partner GmbH

Aufgabenstellung:

Erstellung einer FFH-Vorprüfung

Bearbeitungszeitraum:

2006 - 2007

Die hessische Straßenbauverwaltung beabsichtigt den Neubau einer Ortsumgehung Mörlenbach im Zuge der B 38. Das FFH-Gebiet „Oberlauf der Weschnitz und Nebenbäche“ (6318-307), welches im Untersuchungsgebiet den Mörlenbach inkl. der angrenzenden Uferstreifen östlich der Rückhaltebecken „Weiher“ umfasst, ist aufgrund seiner Lage in Nähe zum geplanten Vorhaben der Ortsumgehung Mörlenbach potenziell dazu geeignet, durch dieses erheblich beeinträchtigt zu werden. Voraussetzung für die Zulassung des Vorhabens ist daher die Feststellung der Verträglichkeit mit den für dieses Gebiet festgelegten Erhaltungszielen.

Zur Ermittlung der Verträglichkeit wurden der Leitfaden des BMVBW (Leitfaden zur FFH-Verträglichkeitsprüfung im Bundesfernstraßenbau, 2004) sowie die Hinweise des Hessischen Ministeriums für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz (FFH-Verträglichkeit JA oder NEIN?, 2005) berücksichtigt und angewendet.

Die Vorprüfung hat die Aufgabe, den Bearbeitungsaufwand für unproblematische Vorhaben zu reduzieren, in dem sie evidente Fälle ausscheidet. Es ist deshalb nicht angebracht, den gesamten Aufwand einer FFH-Verträglichkeitsprüfung in die Phase der Vorprüfung zu verlagern. Die FFH-Vorprüfung wird ausschließlich auf der Grundlage vorhandener Unterlagen und Daten zum Vorkommen von Arten und Lebensräumen sowie akzeptierter Erfahrungswerte zur Reichweite und Intensität von Beeinträchtigungen vorgenommen.

Relevante Schutzgegenstände im Gebiet sind der LRT 3260 (Flüsse der planaren bis montanen Stufe mit Vegetation des Ranunculion fluitantis und des Callitricho-Batrachion (Anhang I FFH-RL) sowie die Arten Groppe, Bachneunauge und Steinkrebs (Anhang II FFH-RL).