Diese Webseite nutzt Cookies

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie dennoch keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Wollen Sie generell die Verwendung von Cookies auf der Webseite unterbinden, klicken sie bitte folgenden Button.

Pflege- und Entwicklungsplanung

Arbeitsbereich Pflege- & Entwicklungsplanung

Pflege- und Entwicklungspläne oder Managementpläne werden für verschiedene Schutzgebietskategorien (z.B. Naturschutzgebiete, Naturparke oder Schutzgebiete im Netzwerk Natura 2000) aufgestellt. Durch sie soll die Erhaltung und Entwicklung der jeweils zu schützenden Tier- und Pflanzenarten sichergestellt werden. Es sind Vorschläge zu entwickeln, wie die Erreichung des jeweiligen Schutzzieles konkret umgesetzt werden kann. Hierfür werden bestimmte Pflegemaßnahmen benannt, wie z.B. das Entbuschen degradierter oder degenerierter Hochmoore, die Anlage von Blänken in einem Feuchtwiesenschutzgebiet oder die Entwicklung eines Beweidungs- oder Mahdkonzeptes auf Grünland. Um möglichst sinnvolle Maßnahmen entwickeln zu können müssen im Regelfall zunächst Grundlagen-Daten über das Vorkommen der zu schütztenden Tier- oder Pflanzenarten (bzw. Biotop- oder Lebensraumtypen) erhoben werden, anhand derer eine Bewertung des Ist-Zustandes erfolgt. Ausgehend von diesem wird der Pflege- und Entwicklungsplan konzipiert.

Ihre Ansprechpartnerin:
Sonja Pieck
Tel: +49 2323 94629 27
E-Mail schreiben

Unsere Leistungen und Kompetenzen

Die Bosch & Partner GmbH bietet Ihnen qualifizierte Unterstützung bei der Erarbeitung von Pflege- und Entwicklungsplänen:

  • Erhebung von Grunddaten über die jeweiligen Schutzziele
  • Bewertung des Ist-Zustandes
  • Formulierung von Zielen des Maßnahmenkonzeptes
  • Entwicklung geeigneter Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen, bzw. Managementempfehlungen

Zur Ergänzung unserer eigenen Kompetenzen pflegen wir ein Netzwerk von Partnerunternehmen und Spezialisten, deren faunistisches und vegetationskundliches Spezialwissen je nach Aufgabenstellung in das jeweilige Projekt eingebunden wird.

Projektbeispiele zur Pflege- & Entwicklungsplanung

Ehrwalder Mähderprojekt (INTERREG II) - Erhalt und Wiederbewirtschaftung der Mähder und Heimweiden im Gebiet des Ehrwalder Beckens – Machbarkeitsstudie

Zustandserfassung über die momentane Vegetations- und Nutzungs-Situation der Mähder und Weidewälder; Erstellung eines Szenarios über Art und Umfang möglicher Wiederherstellungen sowie Sicherung der Folgenutzung in engem Austausch mit der betroffenen Bevölkerung, Flächeneignern, interessierten Bürgern und in Kooperation mit Behörden und Kommunen, Verbänden und Landwirten

Renaturierung des Moosmühlbachs (Loisach-Kochelsee-Moore)

Erfassung, Bewertung des aktuellen Gewässerzustandes, Planung einer naturnahen Rückgestaltung, Bauleitung, Erfolgskontrolle

Renaturierung von meliorierten Hoch- und Übergangsmooren in Mooseurach

Entwicklungskonzept für die Renaturierung ehemals land- und forstwirtschaftlich genutzter Moorstandorte; Durchführung der Renaturierungsmaßnahmen, Beobachtung der Entwicklung von Wasserhaushalt, Flora und Fauna

Publikationen

Erdmann, K.-H., Kerner, H.-F., Köppel, J., Mayerl, D., Mattern, K., Pokorny, D., Schönthaler, K., Spandau, L., Weidenhammer, S. (1995)

Leitlinien für Schutz, Pflege und Entwicklung der Biosphärenreservate in Deutschland.
In: AGBR (Ständige Arbeitsgruppe der Biosphärenreservate in Deutschland (Hrsg.): Biosphärenreservate in Deutschland, Leitlinien für Schutz, Pflege und Entwicklung, Heidelberg: 1-60.

Vaut, L. & Steverding, M. (2009)

Heuschrecken der Dingdener Heide – Vorkommen in verschiedenen Habitatkomplexen einer reich strukturierten Kulturlandschaft und Empfehlungen zu ihrem Schutz. Natur in NRW 2/09: 32-35.