Diese Webseite nutzt Cookies

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie dennoch keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Wollen Sie generell die Verwendung von Cookies auf der Webseite unterbinden, klicken sie bitte folgenden Button.

Bioenergie

Flächeneffektive Bioenergienutzung aus Naturschutzsicht - Bewertungen und Empfehlungen zum Schutz von biologischer Vielfalt und Klima

Auftraggeber:

Bundesamt für Naturschutz

Auftragnehmer:

Peters Umweltplanung /
Bosch & Partner GmbH
In Zusammenarbeit mit :
Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft (TLL)
Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH (IFEU)

Aufgabenstellung:

Entwicklung und Erprobung eines Methodenkonzeptes
für die Bewertung von Landnutzungssystemen zur
Bioenergiebereitstellung

Bearbeitungszeitraum:

2008 bis 2010

Der Anbau von Energiepflanzen soll möglichst in gleicher Weise den Anforderungen der Flächeneffizienz, der Klimaeffizienz und der Naturverträglichkeit gerecht werden. Vor diesem Hintergrund wurde ein methodischer Ansatz entwickelt mit dem der durch die Anbaukultur, das Anbauverfahren und die Anbaufläche defi nierte Energiepflanzenanbau aus den drei unterschiedlichen Perspektiven bewertet werden kann.

Auf diese Weise können bezogen auf die spezifischen regionalen bzw. örtlichen Bedingungen hinsichtlich der Zielerfüllung der drei Anforderungen optimierte Nutzungssysteme identifiziert werden. Auf der anderen Seite werden gleichzeitig auch solche Nutzungen deutlich, die aufgrund unzureichender Zielerfüllung einzelner Anforderungen in einem Raum auszuschließen sind.

Durch die modellhafte Erprobung der Vorgehensweise in zwei standörtlich unterschiedlichen Landkreisen konnte gezeigt werden, dass die Ziele der Flächeneffizienz, Klimaeffizienz und Naturverträglichkeit nicht grundsätzlich gegenläufig sind und eine Gestaltung des Energiepflanzenanbaus möglich ist, die allen drei Anforderungen weitestgehend gerecht werden kann. Aufbauend auf diesen Erkenntnissen wurden Ansätze aufgezeigt, wie die in diesem Sinne positiven Nutzungssysteme auf regionaler oder lokaler Ebene gezielt gefördert werden können.