Diese Webseite nutzt Cookies

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie dennoch keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Wollen Sie generell die Verwendung von Cookies auf der Webseite unterbinden, klicken sie bitte folgenden Button.

Bioenergie

Naturverträgliche Anlage und Bewirtschaftung von Kurzumtirebsplantagen (KUP)

Auftraggeber:

Bundesamt für Naturschutz (BfN)

Auftragnehmer:

NABU Bundesverband
Bosch & Partner GmbH

Aufgabenstellung:

Erarbeitung von Anforderungen an eine naturverträgliche Standortwahl von KUP und Untersuchung der Praktibilität und WIrksamkeit von Maßnahmen zur Umsetzung naturschutzfachlicher Anforderungen an die Anlage und Bewirtschaftung von KUP in Modellflächen

Bearbeitungszeitraum:

2012 -2015

Veröffentlichung:

Download: NABU & Bosch & Partner GmbH (Hrsg.): Naturverträgliche Anlage und Bewirtschaftung von Kurzumtriebsplantagen

Im Rahmen des vom Bundesamt für Naturschutz geförderten F + E Vorhabens werden konkrete Wege zur Berücksichtigung von Naturschutzbelangen bei der Standortwahl, der Anlage und dem Betrieb von KUP erarbeitet.

Dies erfolgt anhand der Erarbeitung von Kriterien und Anforderungen für die Auswahl von aus Naturschutzsicht geeigneten Standorten zur Anlage von KUP. Diese theoretisch hergeleiteten Kriterien bieten bei praktischer Umsetzung die Möglichkeit zur Darstellung von Flächenpotenzialen der naturschutzfachlich am „besten“ geeigneten Standorte, z. B. innerhalb eines Landkreises oder eines Gemeindegebiets. Dies erfolgt im Vorhaben exemplarisch anhand einer GIS-Analyse am Beispiel von zwei Landkreisen.

Darüber hinaus werden unterschiedliche Maßnahmen zur naturverträglicheren Bewirtschaftung dahingehend analysiert, inwieweit sie einen naturschutzfachlichen Mehrwert aufweisen. Dazu werden unterschiedliche Maßnahmen zur naturschutzfachlichen Aufwertung von KUP in einem dreijährigen Monitoring auf verschiedenen Modellflächen untersucht.

Im Ergebnis werden Handlungsempfehlungen und Hinweise zur Implementierung von Anforderungen an eine naturverträgliche Standortwahl von KUP sowie von Maßnahmen an eine naturverträglichere Bewirtschaftung von KUP herausgearbeitet und in einer Broschüre veröffentlicht.