Diese Webseite nutzt Cookies

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie dennoch keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Wollen Sie generell die Verwendung von Cookies auf der Webseite unterbinden, klicken sie bitte folgenden Button.

Netzausbau

Beratung Planfeststellungsbehörden zu Netzausbauvorhaben

Auftraggeber:

Niedersächsische Planfeststellungsbehörde

Auftragnehmer:

Bosch & Partner GmbH

Bearbeitungszeitraum:

Seit 2010

In Niedersachsen müssen bis zum Jahr 2015 etwa 400 km neue Höchstspannungsleitungen gebaut werden. Auch danach besteht noch ein erheblicher Ausbaubedarf. Um diese unter hohem zeitlichem und politischen Druck stehende Zielsetzung erfüllen zu können, hat die niedersächsische Planfeststellungsbehörde die Bosch & Partner GmbH um Beratung hinsichtlich umwelterelvanter Aspekte von Planfeststellungsverfahren für Energietrassen gebeten. Seit 2010 berät und unterstützt die Bosch & Partner GmbH die Behörde in Hinblick auf die sach- und fachgerechte Bewältigung der Umwelt- und Naturschutzrechtsbelange in den vom jeweiligen Antragsteller vorgelegten Antragsunterlagen.

Die Leistungen beziehen sich dabei auf unterschiedliche Vorhabentypen (Freileitungen und Erdkabel) im Off- und Onshore-Bereich. Die Aufgabenstellung umfasst – in Abhängkeit von dem jeweiligen Vorhaben – die Beratung zur Bewältigung der Belange der Umwelt, insbesondere

  • der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP),
  • der Natura 2000-Verträglichkeitsprüfung,
  • dem besonderen Artenschutz sowie
  • der Abarbeitung der Eingriffsregelung.

Die umweltrelevanten Unterlagen werden auf Vollständigkeit und fachliche Richtigkeit bzw. Plausibilität der dort abgehandelten, fachrechtlich geforderten Sachverhalte geprüft.

Neben der Prüfung der Antragsunterlagen ist in der Regel auch die Unterstützung des Beteiligungsverfahrens (Unterstützung des Scoping-Termins sowie des Erörterungstermins) und die Beratung im Umgang mit den umweltrelevanten Einwendungen und Stellungnahmen inbegriffen.