Diese Webseite nutzt Cookies

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie dennoch keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Wollen Sie generell die Verwendung von Cookies auf der Webseite unterbinden, klicken sie bitte folgenden Button.

Netzausbau

„Umweltbelange und raumbezogene Erfordernisse bei der Planung des Ausbaus des Höchstspannungsübertragungsnetzes“

Auftraggeber:

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU), Umweltbundesamt (UBA)

Auftragnehmer:

Bosch & Partner GmbH mit Prof. Dr. Hans-Joachim Koch; Kuhbier Rechtsanwälte  Dr. Ursula Prall; TU Ilmenau - FG Elektrische Energieversorgung,  Prof. Dr. Dirk Westerman

Aufgabenstellung:

Entwicklung adressatenspezifischer Hinweise und Empfehlungen zur Berücksichtigung von Umweltbelangen und raumrelevanten Erfordernissen bei der Planung des Höchstspannungsnetzausbaus

Bearbeitungszeitraum:

2012 bis 2013

Die Planung des Höchstspannungs-Übertragungsnetzes (220 und 380 kV) erfolgt entlang einer dreistufigen Planungs- und Zulassungshierarchie: von der Bedarfsplanung (Szenariorahmen, Netzentwicklungsplan und Bundesbedarfsplan) über die Bestimmung des Trassenkorridors (Bundesfachplanung) bis hin zur Festlegung der konkreten Projektgestaltung (Planfeststellung).

Ziel des Vorhabens war es, materiell-inhaltliche und methodisch-prozedurale Anforderungen und Hinweise aus Sicht des Umweltschutzes und einer umweltorientierten Raumordnung für die Bedarfs- und Fachplanungsebene praxisorientiert aufzubereiten. Diese praxisorientierten Hinweise betreffen vor allem die angemessene Erfassung von Umweltbelangen und raumrelevanten Erfordernissen bei der Planung des Höchstspannungsnetzes, damit sie mit der ihnen zustehenden Gewichtung in die anstehenden Abwägungen eingestellt werden können. Ein wichtiger Aspekt ist dabei die qualifizierte Gestaltung der im Planungsverfahren vorgesehenen Beteiligungsschritte.

Aufgrund der sich noch weiterhin in der Diskussion und Fortentwicklung befindlichen Methodik der gesetzlich neu geregelten Netzausbauplanung durch das Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) und das Netzausbaubeschleunigungsgesetz (NABEG) hat die Bosch & Partner GmbH durch interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern und im Austausch mit Vertretern der Bundesnetzagentur, des Bundesamtes für Bau-, Stadt- und Raumforschung, der Übertragungsnetzbetreiber, der Deutschen Umwelthilfe, der Landesplanungs- und Naturschutzbehörden wie auch des Bundesamtes für Strahlenschutz eine übersichtliche Orientierungshilfe für die Erarbeitung von behördlichen Stellungnahmen zu den Planunterlagen im Rahmen der Behördenbeteiligung erstellt.

Der Abschlussbericht umfasst zwei Bände. Bei Band I handelt es sich um die Gesamtdokumentation der Arbeitspakete. Band II bereitet die Ergebnisse des Bandes I in Form von Empfehlungen für die Planungspraxis auf.

Beide Berichtsteile stehen als PDF-Dokumente in der UBA-Reihe "Climate Change" zum download bereit.

Band I - Gesamtdokumentation und Band II - Praxisnahe Empfehlungen