Diese Webseite nutzt Cookies

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie dennoch keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Wollen Sie generell die Verwendung von Cookies auf der Webseite unterbinden, klicken sie bitte folgenden Button.

Photovoltaik

Bebauungsplan Nr. 64 B „Klus – Sondergebiet Photovoltaik“, Halberstadt

Auftraggeber:

WP Harz UG, Ditfurt

Auftragnehmer:

Bosch & Partner GmbH mit Gruppe Planwerk (B-Plan)

Aufgabenstellung:

Umweltfachliche Beiträge zum B-Plan und F-Plan

Bearbeitungszeitraum:

2011 - 2012

Anlass für die Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 64 a ist die Absicht der Firma WP Harz UG, als neuer Eigentümer der Flächen der ehemaligen NVA-Kaserne „Schwantes“ und der ehemaligen WGT-Kaserne mit dem Übungsgelände in den Klusbergen am Südrand von Halberstadt in Zusammenarbeit mit dem Partner juwi Solar GmbH auf dem Gelände neue Nutzungen zu installieren. Das Vorhaben ist eng mit einer Photovoltaikanlage auf der nördlich angrenzenden Flächen verknüpft.

Als umweltfachliche Beiträge wurden neben den Umweltberichten für den B-Plan und den F-Plan auch eine artenschutzrechtliche Prüfung erarbeitet. Die Flächen des ehemaligen Truppenübungsplatzes sollen schwerpunktmäßig als Weideland für Bisons mit dafür notwendigen Nebeneinrichtungen entwickelt werden. Darüber hinaus ist ein Wirtschafts- und Verwaltungsstandort u.a. mit Ausflugsgaststätte, Schlachthaus und Informationszentrum geplant, um eine kostendeckende Bewirtschaftung und touristisch bedeutsame Außendarstellung des landwirtschaftlichen Projektes zu realisieren. Über einen Zeitraum von fünf Jahren ist die Erweiterung der Weidefläche mit insgesamt 150 bis 180 Tieren vorgesehen. Die Bestandsdichte soll einer extensiven Beweidung entsprechen. Insgesamt sind vier Wechselweiden für die Megaherbivoren vorgesehen. Neben der Beweidung des Offenlandes ist auch eine Beweidung der südwestlichen Waldflächen geplant.