Diese Webseite nutzt Cookies

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie dennoch keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Wollen Sie generell die Verwendung von Cookies auf der Webseite unterbinden, klicken sie bitte folgenden Button.

Raumplanung

Einrichtung, Aufgaben und Themen eines Kompetenzzentrums für Naturschutz und Energiewende - Machbarkeitsstudie

Auftraggeber:

Naturschutzbund Deutschland (NABU) Bundesgeschäftsstelle

Auftragnehmer:

Bosch & Partner GmbH in Kooperation mit dem Öko-Institut e.V.

Bearbeitungszeitraum:

2013 -2014

Es besteht weitgehend politischer Konsens, dass die Energiewende so weit wie möglich im Einklang mit den Zielen des Naturschutzes erfolgen soll. Um diesem Anliegen besser gerecht werden zu können, haben die Regierungsparteien im aktuellen Koalitionsvertrag vereinbart, ein Kompetenzzentrum einzurichten, das dazu beitragen soll, die möglichen Konflikte zwischen Maßnahmen der Energiewende und Naturschutz zu vermeiden bzw. zu mindern.

Aufgabe der Machbarkeitsstudie ist es, ausgehend von den Überlegungen im „Eckpunktepapier für ein Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende“ eine Grob-Analyse und fachliche Gewichtung der im Zuge der Umsetzung der Energiewende relevanten Konfliktfelder mit dem Naturschutz durchzuführen und daraus die vorrangigen Themenfelder für die zukünftige Arbeit des Zentrums abzuleiten. Darauf aufbauend sind die Ausgestaltungsoptionen eines künftigen Kompetenzzentrums darzustellen. Daran schließt sich die Erörterung schwerpunktmäßiger organisatorischer und rechtlicher Fragestellungen an.