Diese Webseite nutzt Cookies

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie dennoch keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Wollen Sie generell die Verwendung von Cookies auf der Webseite unterbinden, klicken sie bitte folgenden Button.

Flächennutzungsplanung

Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag zum Ausbau der Austermannstraße in Münster

Auftraggeber:

Stadt Münster, Amt für Grünflächen und Umweltschutz

Auftragnehmer:

Bosch & Partner GmbH

Aufgabenstellung:

Erstellung einer Umweltverträglichkeitsstudie

Bearbeitungszeitraum:

2007

Die Stadt Münster plant gemäß den Darstellungen im fortgeschriebenen Flächennutzungsplan, die Austermannstraße bis zur Busso-Peus-Straße zu verlängern. Der dadurch entstehende ca. 350 m lange Neubauabschnitt quert das ökologisch und landschaftlich sensible Kinderbachtal in Münster-Gievenbeck.

Der von der Bosch & Partner GmbH erstellte Artenschutzfachbeitrag dient dazu, die nationalen und europarechtlichen Vorgaben des Artenschutzes auf der Ebene der UVS zu berücksichtigen. Es sind Maßnahmen vorzusehen, die ggf. existierende artenschutzrechtliche Hindernisse vermeiden bzw. vermindern können.

Zum Schutz der im Untersuchungsgebiet vorkommenden streng geschützten Fledermaus-, Amphibien- und Vogelarten wurde die Vorzugsvariante der UVS im Artenschutzfachbeitrag zugrunde gelegt, da diese Variante beim UVS-Variantenvergleich insbesondere für das Schutzgut Fauna deutlich besser bewertet wurde.

Die Vorgehensweise im Artenschutzfachbeitrag orientiert sich an der Allgemeinen Rundverfügung Nr. 5 des Landesbetriebes Straßenbau NRW „Berücksichtigung besonders und streng geschützter Arten bei der Straßenplanung“ (2006) sowie an dem Vermerk zur Rundverfügung (Landesbetrieb Straßenbau NRW 2007).