Diese Webseite nutzt Cookies

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie dennoch keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Wollen Sie generell die Verwendung von Cookies auf der Webseite unterbinden, klicken sie bitte folgenden Button.

UP in der Bauleitplanung

Bearbeitung eines Umweltberichtes zur 4. Änderung des Bebauungsplans ‘Glückaufplatz‘ der Stadt Herne

Auftraggeber:

Hanseatische Grundbesitz- und Vermögensverwaltungsgesellschaft
mbH & Co.KG, Stadt Herne, Fachbereich Stadtplanung und Bauordnung

Aufgabenstellung:

Umweltbericht gemäß § 2a BauGB

Bearbeitungszeitraum:

Juli 2008 – April 2009

Im Rahmen der Erarbeitung des Umweltberichtes für die 4. Änderung des Bebauungsplans Nr. 10/1 ’Glückaufplatz’ in Herne-Wanne zur Verwirklichung des geplanten Einkaufszentrums ’Stadttor-Center’ wurden folgende Fachgutachten ausgewertet und berücksichtigt:

  • Verkehrsuntersuchung zur Anbindung an das angrenzende Straßennetz
  • Schalltechnische Untersuchung
  • Lufthygienisches Fachgutachten zur Zusatzbelastung von Stickstoffdioxid und Feinstaub
  • Artenschutzuntersuchung zum Vorkommen geschützter Tierarten, insbesondere der Fledermäuse

Weil das geplante Einkaufszentrum an der Stelle eines leer stehenden Verbrauchermarktes mit ungenutztem Parkhaus umgeben von kleinen Ziergrünflächen entstehen soll, werden keine erheblichen oder nachhaltigen Beeinträchtigungen der Schutzgüter bewirkt, und die Planung kann insgesamt umweltverträglich realisiert werden.

Zwar treten kleinräumig insbesondere an der Berliner Straße und Gelsenkirchener Straße Belastungszunahmen durch Lärm und Luftschadstoffe des Ziel- und Quellverkehrs auf, allerdings werden infolge dieser Zusatzbelastungen keine ungesunden Wohnverhältnisse im Untersuchungsraum hervorgerufen.

Geringfügige Beeinträchtigungen des Schutzgutes Tiere, Pflanzen und biologische Vielfalt wegen der erforderlichen Fällungen von 15 Bäumen am Vorhabensstandort werden im Zuge der Regelungen der Baumschutzsatzung der Stadt Herne durch Maßnahmen zugunsten des Naturschutzes an anderer Stelle innerhalb des Stadtgebietes ausgeglichen.