Diese Webseite nutzt Cookies

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie dennoch keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Wollen Sie generell die Verwendung von Cookies auf der Webseite unterbinden, klicken sie bitte folgenden Button.

Eingriffsregelung

Erstellung der Entwurfs- und Genehmigungsplanung zur Redynamisierung der Schnalzaue

Auftraggeber:

WWF Deutschland

Auftagnehmer:

Bosch & Partner GmbH in Kooperation mit EDR GmbH und Naturgutachter - Büro für Landschaftsökologie

Aufgabenstellung:

Erstellung der Genehmigungsunterlagen für die Redynamisierung der Ammer im Bereich Schnalzaue

Bearbeitungszeitraum:

2018-2020

Der WWF Deutschland beabsichtigt im Rahmen des Hotspot-Projektes „Alpen-
flusslandschaften – Vielfalt leben von Ammersee und Zugspitze“ eine Renaturierungs-maßnahme an der Ammer bei Peiting umzusetzen. Die mit der Maßnahme einhergehende Reaktivierung der Ammeraue beinhaltet u.a. die Verlegung eines Weges und den Rückbau eines Ammerdamms. Die Wegverlegung wird durch eine nordwestlich des sogenannten Schnalzwehres gelegene Hangrutschung erschwert.

Im Zuge einer Machbarkeitsstudie wurden Möglichkeiten zur Verlegung des Weges und der Sicherung des Hangrutschungsbereichs erarbeitet. Um die Wegekonzeption bestmöglich gestalten zu können, wurde auch eine Neuplanung der Situation am sogenannten Kalkofensteg über die Ammer angedacht.

Im Zuge der Machbarkeitsstudie wurden mehrere Varianten entwickelt und mit verschiedenen Fachbehörden und Interessengruppen im Rahmen eines Stakeholderworkshops abgestimmt. Zur Klärung der Standfestigkeit des Haldenmaterials im Bereich der Hangrutschung wurden Bodenuntersuchungen mit Schürfen und Rammkernsondierungen durchgeführt. Für die Bewertung der Varianten aus umweltfachlicher Sicht wurde eine Erfassung der Biotop- und Nutzungstypen sowie geschützter Biotope durchgeführt. Auf deren Grundlage wurde eine Abschätzung der FFH-Verträglichkeit, der Vereinbarkeit mit dem europäischen Artenschutz und der Eingriffsregelung durchgeführt.