Diese Webseite nutzt Cookies

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie dennoch keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Wollen Sie generell die Verwendung von Cookies auf der Webseite unterbinden, klicken sie bitte folgenden Button.

Eingriffsregelung

LBP zum Ausbau der BAB 643

Auftraggeber:

Amt für Straßen- und Verkehrswesen, Wiesbaden Landesbetrieb Mobilität, Autobahnamt Montabaur

Auftragnehmer:

Bosch & Partner GmbH

Aufgabenstellung:

Erstellung von Landschaftspflegerischen Begleitplänen (länderübergreifend in vier Planungsabschnitten)

Bearbeitungszeitraum:

2007 - 2010

Die Hessische Straßen- und Verkehrsverwaltung und der Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz planen den länderübergreifenden 6-streifigen Ausbau der BAB A 643 zwischen dem AK Schierstein und dem AD Mainz. Neben der drastisch angestiegenen Verkehrsbelastung wird die Schiersteiner Rheinbrücke ab 2015 die Anforderungen an die Stand- und Verkehrssicherheit nicht mehr erfüllen.

Die hohe naturschutzfachliche Wertigkeit eines Großteils des Planungsraumes wird unter anderem durch die zahlreichen Ausweisungen von Naturschutz- sowie Natura 2000-Gebieten deutlich.

Die Herausforderungen der landschaftspflegerischen Begleitplanung liegen zum Einen in der Vermeidung und Kompensation von Eingriffen in einen Naturraum der sich durch den Wechsel von der Rheinaue zu einer Dünenlandschaft mit Sand- und Trockenrasen sowie Dünenkiefernwäldern auszeichnet. Hierbei bündelt der Landschaftspflegerische Begleitplan die erforderlichen Maßnahmen aus dem Natura 2000-Gebietsschutz, dem Artenschutz und der Eingriffsregelung.

Schwerpunkte der Maßnahmenplanung sind die Reaktivierung eines ehemaligen Rhein-Altarmes zur Entwicklung zusammenhängender, weitgehend ungestörter Auenwald-Komplexe sowie die Entwicklung eines Sand- und Steppen-Trockenrasen-Komplexes auf anthropogen überformten Dünenrümpfen.

Zum Anderen gilt es formal, die unterschiedlichen Anforderungen der Länderregelungen zu erfüllen. Während in Hessen der „Leitfaden für Landschaftspflegerische Begleitpläne zu Straßenbauvorhaben“ und die „Kompensationsverordnung“ anzuwenden sind, orientiert sich die Planung in Rheinland-Pfalz u.a. an den „Hinweisen zum Vollzug der Eingriffsregelung“. Beides ist in Einklang mit den Regelungen zum Fernstraßenbau des Bundes zu bringen, die mit den „RLBP“ ein aktuelles Regelwerk haben erstellen lassen.