Diese Webseite nutzt Cookies

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie dennoch keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Wollen Sie generell die Verwendung von Cookies auf der Webseite unterbinden, klicken sie bitte folgenden Button.

Natura 2000

FFH-Verträglichkeitsprüfung für das Gebiet „Dhünn und Eifgenbach“ (DE-4809-301) im Zusammenhang mit der Planung Rhein-Ruhr-Express

Auftraggeber:

DB ProjektBau GmbH, Duisburg

Auftragnehmer:

Bosch & Partner GmbH

Aufgabenstellung:

Erstellung einer FFH-VP

Bearbeitungszeitraum:

2011

Die DB ProjektBau GmbH plant die Einführung eines neuen Schienenverkehrsproduktes „Rhein-Ruhr-Express“ (RRX). Eine FFH-VP nach § 34 BNatSchG wird erforderlich, da der für die Einführung des RRX erforderliche Ausbau einer vorhandenen Bahnstrecke zwischen Köln und Düsseldorf das FFH-Gebiet „Dhünn und Eifgenbach“ betrifft. Erhebliche Beeinträchtigungen der Erhaltungsziele des Gebietes können nicht ausgeschlossen werden.

Das FFH-Gebiet deckt ein verzweigtes Gewässernetz ab, von dem die in der FFH-VP detailliert betrachtete Dhünn im Bereich Leverkusen-Mitte einen aufgrund der Lage im Stadtgebiet eher naturfernen Teil am äußersten Westrand des FFH-Gebiets darstellt.

LRT nach Anhang I FFH-RL kommen im Wirkbereich der Bahntrasse nicht vor. Als einzige Art des Anhangs II FFH-RL ist die Groppe nachgewiesen. Da laut Standarddatenbogen auch Fluss-, Bachneunauge und Lachs gemeldet sind und der Untersuchungsraum als Wanderweg zwischen Rhein und relevanten Habitaten flussaufwärts genutzt wird, sind auch diese Arten zu betrachten. Die Ermittlung der Beeinträchtigungen der Erhaltungsziele der Arten erfolgt anhand von Prognosen, die für die zu erwartenden bau-, anlage- und betriebsbedingten Wirkfaktoren durchgeführt werden. Die Prognosen stellen auf die derzeitige Ausprägung und die Erhaltungszustände der Populationen und Habitate der Anhang II-Arten ab.

Im Ergebnis können erhebliche Beeinträchtigungen der o.g. Arten des Anhangs II der FFH-RL insbesondere aufgrund der vorgesehenen Vermeidungs- und Schadensbegrenzungsmaßnahmen weitgehend vermieden oder ausgeschlossen werden.