Diese Webseite nutzt Cookies

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie dennoch keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Wollen Sie generell die Verwendung von Cookies auf der Webseite unterbinden, klicken sie bitte folgenden Button.

Natura 2000

FFH-Verträglichkeitsprüfung für das Natura 2000 Gebiet DE 4723-304 „Lossewiesen bei Niederkaufungen“ zum Bebauungsplan Nr. 21 „Interkommunales Gewerbegebiet Heiligenrode Süd“

Auftraggeber:

Gemeinde Niestetal, Bauamt, sowie Albert Speer & Partner GmbH

Auftragnehmer:

Bosch & Partner GmbH

Aufgabenstellung:

Erstellung einer FFH-Verträglichkeitsprüfung

Bearbeitungszeitraum:

2006

Die Gemeinde Niestetal entwickelt im Südwesten ihres Gemeindegebiets ein ca. 35 ha großes Gewerbegebiet. Mit dem Bebauungsplan Nr. 21 „Interkommunales Gewerbegebiet Heiligenrode Süd“ sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen unter Berücksichtigung der europarechtlichen und nationalen Naturschutzbelange geschaffen werden.

Das Plangebiet liegt östlich der Bundesautobahn BAB 7 und erstreckt sich in östliche Richtung entlang der südlich verlaufenden Bundesstraße B 7. Dadurch liegt es in einer besonders verkehrsgünstigen Lage.

Gegenstand der FFH-VP war die Prüfung der Verträglichkeit des geplanten Gewerbegebietes mit den Erhaltungszielen des gemeldeten FFH-Gebietes „Lossewiesen bei Niederkaufungen“. Durch die Lage des FFH-Gebietes zum geplanten Gewerbegebiet bzw. einer möglichen Erweiterungsfläche, konnten erhebliche Beeinträchtigungen der Erhaltungsziele, insbesondere des Dunklen Wiesenknopf-Ameisenbläulings, nicht ausgeschlossen werden.
Durch die Entwicklung geeigneter Maßnahmen im FFH-Gebiet, wie zum Beispiel die Anlage von Grabenstrukturen zur Aufrechterhaltung und Förderung der Verbundfunktion zwischen der nördlichen und südlichen FFH-Gebietsfläche sowie die Abpflanzung der B 7 zum Schutz vor Kollisionen, konnte auch im Zusammenhang mit der Realisierung des Gewerbegebietes eine erfolgreiche Umsetzung des Erhaltungsziels „Stabilisierung der Population von Maculinea nausithous“ nachhaltig gefördert werden.