Diese Webseite nutzt Cookies

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie dennoch keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Wollen Sie generell die Verwendung von Cookies auf der Webseite unterbinden, klicken sie bitte folgenden Button.

Strategische Umweltprüfung

Strategische Umweltprüfung (SUP) - Erfahrungen in der Schweiz und in Nachbarländern

Auftraggeber:

Bundesamt für Umwelt (BAFU)

Auftragnehmer:

INFRAS AG in Kooperation mit Bosch & Partner GmbH

Bearbeitungszeitraum:

seit 2013 - 2014

 

 

Weitere Informationen

 

Anlass der Studie ist, dass die SUP in der Schweiz bisher nicht auf nationaler Ebene gesetzlich verankert ist. Angewandt wird die SUP in der Schweiz bisher erst im Kanton Genf (obligatorisch) und im Kanton Waadt als freiwilliges Instrument. Für die Schweiz verfolgt der Bundesrat das Ziel, eine Wirkungsbeurteilung auf der Ebene von Plänen und Programmen einzuführen und gesetzlich zu verankern. Diese Wirkungsbeurteilung soll die Anforderungen der SUP integrieren.

Mit der Studie wurden die gesetzlichen Grundlagen und die Praxiserfahrungen mit der SUP in den Nachbarländern und der Schweiz analysiert. Zudem wurden Stärken und Schwächen, aber auch Chancen und Risiken des Instruments SUP und deren Anwendung identifiziert. Aus der Analyse der Erfahrungen wurden Empfehlungen abgeleitet. Die Empfehlungen dienen als Bausteine für die Weiterentwicklung der Wirkungsbeurteilung insbesondere deren Teil Umwelt.