Diese Webseite nutzt Cookies

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie dennoch keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Wollen Sie generell die Verwendung von Cookies auf der Webseite unterbinden, klicken sie bitte folgenden Button.

Strategische Umweltprüfung

Unterstützung bei der Überarbeitung der
SUP-Methode zum BBP

Auftraggeber:

Bundesnetzagentur (BNetzA)

Auftragnehmer:

Bosch & Partner GmbH,
Dr. Wachter – Büro für Umweltplanung,
Bohl & Collegen, team ewen

Aufgabenstellung:

Unterstützung bei der Überarbeitung der Methodik für die Strategische Umweltprüfung (SUP) zum nächsten Bundesbedarfsplan Strom (BBP), bei der Festlegung des Untersuchungsrahmens und der Erstellung des Umweltberichts.

Bearbeitungszeitraum:

2018 bis 2020

Bild (Vorhabensstand BBPlG):

Herausgeber: Bundesnetzagentur
Quellennachweis:
©GeoBasis-DE / BKG 2018
©Übertragungsnetzbetreiber
Stand: 30.06.2018

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat das Konsortium unter Federführung der Bosch & Partner GmbH damit beauftragt, im Jahr 2018 die bestehende SUP-Methodik zum Bundesbedarfsplan Strom in Bezug auf konkrete Themen (z. B. Einbeziehung des NOVA-Prinzips, Abgrenzung geeigneter Untersuchungsräume, Alternativenvergleich, Wechselwirkung zwischen den Schutzgütern) zu überarbeiten.
Hierfür sind auch die Stellungnahmen aus der Konsultation des Untersuchungsrahmens auszuwerten und bei der Überarbeitung zu berücksichtigen. Im Jahr 2019 wird dann zunächst der Umweltbericht anhand der modifizierten Methodik unter Zuhilfenahme von hierfür entwickelten Steckbriefen als Entwurf erarbeitet. Dieser Entwurf wird sodann zusammen mit dem 2. Entwurf des Netzentwicklungsplans (NEP) durch die BNetzA konsultiert.
Die Ergebnisse der Konsultation sind anschließend bei der weiteren Überarbeitung des Umweltberichts zu berücksichtigen. Der gesamte Prozess der Überarbeitung der SUP-Methodik wird in einem Abschlussbericht dokumentiert.