Diese Webseite nutzt Cookies

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie dennoch keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Wollen Sie generell die Verwendung von Cookies auf der Webseite unterbinden, klicken sie bitte folgenden Button.

Umweltbeobachtung

Solarpark „Turnow-Preilack“ - Monitoring für die Artenschutz- und Kompensationsmaßnahmen für den Solarpark „Turnow-Preilack“

Auftraggeber:

juwi solar GmbH; Wörrstadt / Solar Projekt GmbH, Cottbus

Auftragnehmer:

Bosch & Partner GmbH in Zusammenarbeit mit RANA (Halle/Saale), Kartierungen

Aufgabenstellung:

Umweltfachliche Beiträge Bauleitplanung / Baugenehmigung

Bearbeitungszeitraum:

Umweltbaubegleitung: 2008 - 2011
Projektmanagement Monitoring: 2008 - 2017

Auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Lieberose im südlichen Brandenburg wurde der auf 53 MW ausgelegte Solarpark Turnow-Preilack I auf rd. 160 ha realisiert. Das Gelände war sowohl mit chemischen Altlasten als auch mit Kampfmitteln schwer belastet. Im Durchführungsvertrag für den Solarpark wurde sowohl eine Umweltbaubegleitung als auch ein Monitoring vereinbart.

Die Umweltbaubegleitung diente dazu, den Baubetrieb aus naturschutzfachlicher Sicht zu begleiten und zu überwachen sowie die festgesetzten Kompensationsmaßnahmen weiter zu konkretisieren.

Das bis zum Jahre 2017 ausgelegte Monitoring mit avifaunistischem Schwerpunkt soll für die Pflege- und Entwicklungszonen und Kompensationsflächen (v.a. mit dem Schwerpunkt der Entwicklung von Sandmagerrasen und Heidebeständen für Arten wie Brachpieper, Heidelerche, Wiedehopf) die Effektivität der Maßnahmen prüfen, mögliche bestehende Defizite aufzuzeigen und als Handlungsleitfaden für die kommenden Jahre dienen.

Zwischenzeitlich wurde das Monitoringprogramm für drei Jahre auf die Solaranlage selber erweitert. Auf Probeflächen wird die Vegetationsentwicklung im Modulbereich untersucht und die Nutzung der Anlage durch Vögel beobachtet.

Die jährlichen Berichte dienen auch der Unterrichtung der Naturschutzbehörden.