Diese Webseite nutzt Cookies

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie dennoch keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Wollen Sie generell die Verwendung von Cookies auf der Webseite unterbinden, klicken sie bitte folgenden Button.

Umweltberichterstattung

Medienübergreifende Analysemodelle zur räumlichen Darstellung von Gefährdungspotenzialen der Umwelt und Gesundheit

ÖKO-DATA / UBA Daten zur Umwelt (Überschreitung der Critical Loads für Versauerung)

Auftraggeber:

Umweltbundesamt

Auftragnehmer:

Bosch & Partner GmbH in Kooperation mit M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH

Bearbeitungszeitraum:

2013 - 2016

>>Veröffentlichung des Forschungsberichtes

Mit den Daten zur Umwelt (DzU), dem Kernindikatorensystem (KIS) und den Umweltthemen hat das Umweltbundesamt ein umfangreiches Umweltinformationsangebot geschaffen. Es richtet sich an die interessierte Öffentlichkeit und dient außerdem der Unterstützung politischer und planerischer Entscheidungen. Dieses Instrumentarium soll nun um eine weitere Informations- und Darstellungsebenen ergänzt werden.

Aufgrund der Vielzahl von aktuellen Umweltproblemen und der hohen Komplexität von Umweltbeziehungen ergibt sich für die Umweltberichterstattung des Umweltbundesamtes zunehmend die Notwendigkeit, raumbezogene Erkennungs- und Bewertungsinstrumente einzusetzen, um medienübergreifende Umweltzusammenhänge erfassen und Risikogebiete für Umwelt- und Gesundheitsgefährdung räumlich verorten zu können.

Im Rahmen des FuE-Vorhabens werden in Zusammenarbeit mit UBA-Fachgebieten Instrumente und Konzepte entwickelt, um Umweltprobleme bzw. Konfliktrisiken systematisch medienübergreifend zu analysieren und räumlich abzubilden. Dabei sollen verfügbare Datenbestände, insbesondere auch Geodaten, für weitere Zwecke der Umweltberichterstattung nutzbar gemacht werden. Zusätzlich zu den konzeptionellen Grundüberlegungen wird ein Umsetzungskonzept ausgearbeitet, das darlegt, wie die Analysen mit Hilfe von Geomodellen und Geografischen Informationssystemen systematisch durchgeführt und die Ergebnisse visualisiert werden können. An ausgewählten Beispielen wird dann die Umsetzung erprobt.