Diese Webseite nutzt Cookies

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie dennoch keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Wollen Sie generell die Verwendung von Cookies auf der Webseite unterbinden, klicken sie bitte folgenden Button.

Qualitätssicherung

Koordination Raum + Umwelt für den Neubau der Schnellstraße 3 (Weinviertler Schnellstraße)

Auftraggeber:

ASFINAG Bau Management GmbH, Wien

Auftragnehmer:

Bosch & Partner GmbH in Zusammenarbeit mit Bernard Ingenieure ZT GmbH, Wien

Aufgabenstellung:

Verfahrenskoordination für die Fachbereiche Raum + Umwelt in den Planungsphasen Vorprojekt (vorgelagertes Planungsverfahren mit Variantenvergleich) und Einreichprojekt (Zulassungsverfahren mit Umweltverträglichkeitsprüfung)

Bearbeitungszeitraum:

2007-2010

Die österreichische Straßenbaugesellschaft ASFINAG plant in Niederösterreich zwischen Hollabrunn Süd und Guntersdorf den Neubau der Schnellstraße 3 (Weinviertler Schnellstraße). Dieser ca. 15 km lange Neubauabschnitt dient der Verbesserung der Verkehrsverbindung zwischen Tschechien und dem Großraum Wien sowie der Entlastung bestehender Ortsdurchfahrten.

Für dieses Vorhaben wurde die Bosch & Partner GmbH zusammen mit Bernard Ingenieure von der ASFINAG beauftragt, die Koordination Raum + Umwelt für die Planungsphasen Vorprojekt und Einreichprojekt wahrzunehmen. Das Vorprojekt ist eine vorgelagerte Planungsebene, die der grundsätzlichen Entscheidung über eine Planungsvariante dient. Es schließt mit der Festlegung eines Bundesstraßenplanungsgebietes durch das Österreichische Verkehrsministerium (BMVIT) ab. Das Einreichprojekt dient der Durchführung des anschließenden Trassenfestlegungsverfahrens durch das BMVIT, des UVP-Verfahrens sowie einzelner fachbezogener Materienrechtsverfahren zur abschließenden Zulassung des Projektes.

In Österreich werden auf beiden Verfahrensebenen für einzelne Themenbereiche (Lärm, Luft und Klima, Siedlungs- und Wirtschaftsraum, Tiere und Jagd, Pflanzen und Forst, Boden und Landwirtschaft usw.) jeweils spezialisierte Fachplaner beauftragt. Die Koordination Raum und Umwelt steuert die verschiedenen Fachplaner und erbringt dabei folgende Leistungen: Ablauf- und Terminplanung, Konzeption der Verfahrensunterlagen und der fachspezifischen Berichte, Controlling der Fachberichte, Erstellung von zusammenfassenden Darstellungen, Leistungsverfolgung und Rechnungsprüfung, Kontaktaufnahme und Abstimmung mit zuständigen Behörden.