Diese Webseite nutzt Cookies

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie dennoch keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Wollen Sie generell die Verwendung von Cookies auf der Webseite unterbinden, klicken sie bitte folgenden Button.

Verfahrensmanagement

Lückenschluss BAB 14, Magdeburg – Wittenberge – Schwerin: Grenzüberschreitende Ausnahmeprüfung im Zuge der Elbequerung

Auftraggeber:

Landesbetrieb Bau Sachsen-Anhalt, Hauptniederlassung

Auftragnehmer:

Bosch & Partner GmbH

Aufgabenstellung:

Bericht zur prognostischen Planungssicherheit des naturschutzfachlichen Gesamtkonzeptes („Ökostern-Bericht“)

Bearbeitungszeitraum:

2006 bis 2010

Der Bedarfsplan für die Bundesfernstraßen sieht für zahlreiche Projekte den besonderen naturschutzfachlichen Planungsauftrag („Ökostern-Maßnahmen“) vor. Eine dieser Maßnahmen ist das Großprojekt der geplanten, ca. 155 km langen Nordverlängerung der BAB 14 zwischen der A 2 bei Magdeburg und der A 24 bei Schwerin. Der anlässlich des Planfeststellungsverfahrens in der Verkehrseinheit 1.2 erstmals erstellte länder- und abschnittsübergreifende Bericht zur geplanten BAB 14 Magdeburg – Wittenberge – Schwerin dient der Erfüllung der Berichtspflichten der Bundesregierung gegenüber dem Deutschen Bundestag und damit der Nachweisführung über die Abarbeitung des besonderen naturschutzfachlichen Planungsauftrages zur Einstellung des Projektes in den Straßenbauplan.

Der Bericht wird für die nachfolgend in Sachsen-Anhalt zur Planfeststellung beantragten Autobahnabschnitte kontinuierlich aktualisiert und angepasst. Es wird dargelegt, in welchem Umfang die im Rahmen der Umweltrisikoeinschätzung und FFH-Verträglichkeitseinschätzung zum Bundesverkehrswegeplan 2003 erkannten Konflikte durch die Instrumente UVS, FFH-Verträglichkeitsprüfung und LBP gelöst wurden. Gleichzeitig erfüllt der Bericht die planungsrechtlichen Anforderungen an die Darstellung der Genehmigungsfähigkeit der Trasse in allen Planungsabschnitten des Gesamtvorhabens im Sinne einer „positiven Vorausschau“. Er stellt in vorausschauender Weise die Planungsergebnisse insbesondere zum Gebiets- und Artenschutz in jedem nachfolgenden Abschnitt dar. Es wird zusammenfassend dargestellt, dass dem Grundsatz einer umfassenden Problembewältigung auch bei abschnittsweiser Verwirklichung des Gesamtvorhabens Genüge getan wurde und keine unüberwindbaren Hindernisse bestehen.