Diese Webseite nutzt Cookies

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie dennoch keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Wollen Sie generell die Verwendung von Cookies auf der Webseite unterbinden, klicken sie bitte folgenden Button.

Artenschutzprüfung

Umweltfachliche Leistungen für den Ersatzneubau von Straßenbrücken

Auftraggeber:

Niedersächsiche Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Stade

Auftragnehmer:

Bosch & Partner GmbH

Aufgabenstellung:

Erstellung der Unterlagen nach § 6 UVPG, Landschaftspflegerischen Begleitplänen, Artenschutzbeiträgen und FFH-Verträglichkeitsprüfungen

Bearbeitungszeitraum:

seit 2014

Entsprechend der wirtschaftlichen Entwicklung Deutschlands nach dem 2. Weltkrieg wurden die meisten Brücken in den alten Bundesländern in den Jahren 1960 bis 1985 gebaut. Vor diesem Hintergrund steigt zurzeit der Bedarf an Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen für diese Bauwerke stetig.

Für den Neubau der Estebrücke bei Buxtehude im Zuge der Bundesstraße B 73 und der Brücke über den Bützflether Kanal im Zuge der Landesstraße L 111 nördlich von Stade werden von Bosch & Partner die Unterlagen nach § 6 UVPG, die Landschaftspflegerischen Begleitpläne, Artenschutzbeiträge und FFH-Verträglichkeitsprüfungen erarbeitet.

Da in der Regel der Verkehr auf stark befahrenen Brücken während der Baumaßnahmen weder einspurig geführt noch umgeleitet werden kann, müssen zumeist erst Ersatzbrücken gebaut werden, über die der Verkehr geführt wird, solange der Neubau errichtet wird. Anschließend werden die Ersatzbrücken wieder zurückgebaut.

Vor diesem Hintergrund liegt bei diesem Vorhabentyp ein besonderes Augenmerk in der Ausschöpfung aller sinnvollen und zumutbaren Vermeidungsmaßnahmen – auch und gerade mit Blick auf den Baubetrieb und den Bauablauf. Demgegenüber spielen naturschutzfachliche Kompensationskonzepte im Vergleich zu anderen Eingriffsvorhaben aufgrund der geringen anlagebedingten Wirkungen der Neubauten an identischer Stelle eine nachgeordnete Rolle.