Diese Webseite nutzt Cookies

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie dennoch keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Wollen Sie generell die Verwendung von Cookies auf der Webseite unterbinden, klicken sie bitte folgenden Button.

Artenschutzprüfung

Umweltfachliche Leistungen für den Neubau eines Radweges an der B27 Gieboldehausen - Herzberg, Niedersachsen

Auftraggeber:

Niedersächsiche Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Goslar

Auftragnehmer:

Bosch & Partner GmbH

Aufgabenstellung:

Erstellung der Unterlagen nach § 6 UVPG, Landschaftspflegerischer Begleitplan, Artenschutzbeitrag und FFH-Verträglichkeitsvorprüfung

Bearbeitungszeitraum:

seit 2013

Aufgrund des Zustandes der B 27 im Abschnitt von Gieboldehausen bis Herzberg wird in den nächsten Jahren die Sanierung der Fahrbahn erforderlich werden. Im Zusammenhang mit der Sanierung ist in diesem Abschnitt der Bau eines Radweges in Parallellage auf einer Länge von 3,5 km vorgesehen.

Für das Vorhaben erstellt Bosch & Partner die Unterlagen nach § 6 UVPG, den Landschaftspflegerischen Begleitplan, den Artenschutzbeitrag und eine FFH-Verträglichkeitsvorprüfung für das FFH-Gebiet „Sieber, Oder, Rhume“, das durch die Trasse gekreuzt wird.

In einem ersten Schritt waren in einem Variantenvergleich unterschiedliche Radwegführungen zu betrachten.

Im Anschluss daran galt es dann, nach Ausschöpfung aller sinnvollen und zumutbaren Vermeidungsmaßnahmen, ein Maßnahmenkonzept in Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde zu erstellen, mit dem die anlagebedingten Beeinträchtigung durch den Radwegebau kompensiert werden können.