Diese Webseite nutzt Cookies

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie dennoch keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Wollen Sie generell die Verwendung von Cookies auf der Webseite unterbinden, klicken sie bitte folgenden Button.

Ausführungsplanung

Ablöserichtlinien für landschaftspflegerische Gewerke

Auftraggeber:

Bundesanstalt für Straßenwesen

Auftragnehmer:

Bosch & Partner GmbH in Arbeitsgemeinschaft mit Kortemeier & Brokmann

Aufgabenstellung:

Definition abzulösender Zielbiotope, Standardpflegemaßnahmen und Unterhaltungszeiträume, Erstellen von Kapitalisierungsmodellen

Bearbeitungszeitraum:

2008 - 2009

Die von Infrastrukturvorhaben verursachten Eingriffe in Natur und Landschaft sind nach § 19 Abs. 2 BNatSchG durch geeignete Maßnahmen (Ausgleich und Ersatz) zu kompensieren. Der Vorhabensträger ist verpflichtet, diese Maßnahmen auf geeigneten Flächen herzustellen, zu entwickeln und bis zum Erreichen des Zielbiotops zu unterhalten. Oftmals ist es sinnvoll, die teilweise langfristige Unterhaltung der Maßnahmen aus der Verantwortung des Vorhabenträgers herauszulösen und an fachlich qualifizierte Dritte zu übergeben. Die zu erstattenden Kosten sind dabei zu kapitalisieren und abzulösen.

Für landschaftspflegerische Gewerke bzw. für die herzustellenden und zu entwickelnden Biotope existieren entsprechende Ablöserichtlinien bisher nicht. Durch das F+E-Vorhaben (FE 02.0270/2006/LRB) sind daher Ablöserichtlinien und -berechnungen zu entwickeln, die bundesweit im Bereich der Bundesfernstraßenverwaltung angewandt werden können.

Dabei sind die Definitionen der in Erstellung befindlichen Verordnung zur Berechnung von Ablösungsbeträgen nach dem Eisenbahnkreuzungsgesetz, dem Bundesfernstraßengesetz und dem Bundeswasserstraßengesetz (Ablösungsbeträge - Berechnungsverordnung – ABBV) sowie die Festlegungen weiterer Regelwerke (RLBP, RLA) zu berücksichtigen.

Das F+E-Vorhaben wird durch einen turnusmäßig tagenden Betreuungsausschuss, der durch Verteter der Länder gebildet wird, begleitet.