Diese Webseite nutzt Cookies

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie dennoch keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Wollen Sie generell die Verwendung von Cookies auf der Webseite unterbinden, klicken sie bitte folgenden Button.

Ausführungsplanung

Landschaftspflegerische Ausführungsplanung zum Flughafenausbau Frankfurt/Main

Auftraggeber:

Fraport AG

Aufgabenstellung:

Ausführungs- und Genehmigungspalnung, Erstellen der Bauauschreibungen, Bauüberwachung

Bearbeitungszeitraum:

2009 - 2014

Mit Planfeststellungsbeschluss vom 18.12.2007 hat das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung den Ausbau des Flughafens Frankfurt am Main und die dafür erforderlichen Kompensationsmaßnahmen planfestgestellt. Im Rahmen des Ausbaus des Flughafens Frankfurt/Main sind im Vorhabensbereich u.a. Kräuterwiesen, Sandmagerrasen und Zwergstrauchheiden zu initiieren.

Nach dem LBP zum Flughafenausbau Frankfurt/Main ist die Begrünung der Flächen innerhalb des Flughafens mit gebietsheimischem Saatgut (Heu- und Heidedrusch) vorzusehen, welches aus standörtlich und naturräumlich geeigneten Spenderflächen gewonnen wird. Nach einer Kartierung der Spenderflächen erfolgt die chargenweise Beerntung, Keimfähigkeitsprüfung und Einlagerung des Druschmaterials. Die Nassansaat erfolgt nach vorheriger Bodenvorbereitung abschnittsweise und entsprechend dem Baufortschritt.

Außerhalb des Flughafens sind durch Soden- und Bodenumsetzung Sandheiden, Sandmagerrasen und Borstgrasrasenbestände zu initiieren. Die Spenderflächen für diese Bestände liegen überwiegend im Umspannwerk Kelsterbach, so dass erhöhte Anforderungen an die Sicherheit, Baulogistik und -durchführung gestellt werden. Vordringliche Überlegung bei der Planung der Maßnahmen ist dabei die Einhaltung von kurzen Förderwegen und das Vermeiden der Zwischenlagerung. Insbesondere bei dem Gewinnen und dem Wiedereinbau der Soden ist der Erfolg der Maßnahme von den genannten Parametern abhängig.