Diese Webseite nutzt Cookies

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie dennoch keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Wollen Sie generell die Verwendung von Cookies auf der Webseite unterbinden, klicken sie bitte folgenden Button.

Landschaftspflegerische Begleitplanung

Erneuerung der Brücken BW BS 1 und BW BS 2 im Süden der Stadt Braunschweig

Auftraggeber:

Niedersächsiche Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Wolfenbüttel

Auftragnehmer:

Bosch & Partner GmbH

Aufgabenstellung:

Erstellung des landschaftspflegerischen Begleitplanes und einer artenschutzrechtlichen Potenzialabschätzung, Biotopkartierung, Umweltbaubegleitung und Fledermausquartiersuche

Bearbeitungszeitraum:

2013 - 2019

Für die beiden Ersatzneubauten der Bauwerke BS 1 (Überführung der K 28 über die B 4 / A 395) und BS 2 (Überführung der B 4 / Straßenbahn über die BAB 39) waren ein Landschaftspflegerischer Begleitplan und eine artenschutzrechtliche Potenzialabschätzung zu erarbeiten.
Bei der Maßnahmenplanung sind neben den Anforderungen der Eingriffsregelung die Belange des Artenschutzrechts mit eingeflossen: Die Auffahrtsohren der Brücken sowie die umliegenden Flächen wiesen ausgeprägte Bestände an Siedlungsgehölzen auf. Ein Anschlussohr wurde vollständig von einem mit Schilf- und Rohrkolben-Landröhricht bewachsenen Regenrückhaltebecken eingenommen. Im Zuge der Bauarbeiten wurde eine umfassende Rodung dieser Flächen notwendig, die nach Neubau der Brücken wieder zu bepflanzen sind. Zudem wird das Regenrückhaltebecken erneuert.
Schwerpunkte des Maßnahmenkonzeptes sind daher in erster Linie Vermeidungsmaßnahmen, wie die Kontrolle vorhandener Höhlenbäume auf Quartiernutzung durch Fledermäuse, sowie die Kontrolle des schilfbestandenen Regenrückhaltebeckens auf Amphibienbesatz und die Umsetzung von Amphibien.
Als Kompensationsmaßnahmen sind neben der Wiederbepflanzung der Böschungen externe Maßnahmen zur Aufwertung einer Bachaue vorgesehen.