Diese Webseite nutzt Cookies

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie dennoch keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Wollen Sie generell die Verwendung von Cookies auf der Webseite unterbinden, klicken sie bitte folgenden Button.

Landschaftspflegerische Begleitplanung

Landschaftspflegerische Begleitpläne zum Rhein-Ruhr-Express, Planungsabschnitt 1

Auftraggeber:

DB ProjektBau GmbH, Duisburg

Auftragnehmer:

Bosch & Partner GmbH

Aufgabenstellung:

Erstellung Landschaftpflegerischer Begleitpläne

Bearbeitungszeitraum:

2010 - 2011

Die DB ProjektBau GmbH plant in NRW die Einführung eines neuen Schienenverkehrsproduktes „Rhein-Ruhr-Express“ (RRX). Der Planungsabschnitt 1 zwischen Köln und Düsseldorf umfasst 3 Planfeststellungsabschnitte (PFA 1.1, 1.2, 1.3), für die jeweils ein LBP zu erstellen war. Die LBPs dienen der Abarbeitung der Eingriffsregelung für das Planfeststellungsverfahren zum RRX und haben die Aufgabe, die erheblichen Beeinträchtigungen, die durch das geplante Vorhaben entstehen, zu ermitteln und die zur Vermeidung und zur Bewältigung der Eingriffe notwendigen Maßnahmen zu planen und darzustellen.

Die Maßnahmen wurden, soweit möglich, angrenzend zum Vorhaben auf Bahnnebenflächen und auf Bauflächen geplant, wodurch eine enge räumlich-funktionale und weitgehend gleichartige Wiederherstellung der beeinträchtigten Strukturen sowie eine direkte Wiederherstellung des Landschaftsbildes ermöglicht wurden. Trassenferne Maßnahmen wurden nur dann vorgesehen, wenn für bestimmte Tierarten vorgezogene Ausgleichsmaßnahmen als Ergebnis der artenschutzrechtlichen Prüfung vorzusehen waren. Dies war im PFA 1.2 (Stadtgebiet Langenfeld) für Zauneidechse, Feldlerche, Rebhuhn und Kiebitz erforderlich.