Diese Webseite nutzt Cookies

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie dennoch keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Wollen Sie generell die Verwendung von Cookies auf der Webseite unterbinden, klicken sie bitte folgenden Button.

Landschaftspflegerische Begleitplanung

Landschaftspflegerische Begleitplanung zum Neubau A 39

Auftraggeber:

Niedersächsiche Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Lüneburg

Auftragnehmer:

Bosch & Partner GmbH

Aufgabenstellung:

Erstellung von landschaftspflegerischen Begleitplänen, Artenschutzbeiträgen und FFH-Verträglichkeitsprüfungen

Bearbeitungszeitraum:

seit 2008

Von der A 39 zwischen Lüneburg und Wolfsburg der niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr bearbeitet die Bosch & Partner GmbH drei von neun Planfeststellungsabschnitten mit unterschiedlichen Aufgabenstellungen.

Im Stadtgebiet von Lüneburg gilt es die Beeinträchtigungen der wenigen, naturschutzfachlich bedeutenden Bereiche Ilmenau (FFH-Gebiet) und Lüner Holz (alter bodensaurer Buchenwald, LRT 9110) zu minimieren und die Trasse landschaftsgerecht ins Stadtbild zu intergrieren.

In den Streckenabschnitten werden z.T. große zusammenhängende Waldgebiete, zahlreiche Niederungsbereiche des Gewässersystems Ilmenau sowie landwirtschaftlich geprägte Offenlandbereiche gequert. Innerhalb dieser Bezugsräume mit ähnlichen naturhaushaltlichen Funktionen und Lebensgemeinschaften werden die Eingriffe ermittelt und geeignete Maßnahmenkomplexe zur möglichst gleichartigen Wiederherstellung des betroffenen Naturhaushaltes zugeordnet. Hierbei sind die Anforderungen des Artenschutzes (relevante Arten sind u.a. Fischotter, Kammmolch, Ortolan, Heidelerche) sowie des FFH-Gebietsschutzes in die Maßnahmenplanung zu integrieren. Das Zielkonzept wird daher von drei großen Maßnahmenkomplexen geprägt:

  • Aufwertungs- und Umbaumaßnahmen im Wald sowie Aufforstungen
  • Renaturierungs- und Extensivierungsmaßnahmen
  • sowie Ufergehölzanlagen in den Niederungen
  • Anreicherung des Offenlands mit Gehölzstrukturen und Einbindung der Trasse.

Eine besondere Anforderung ergibt sich aus der Einbindung von Maßnahmen (Querungshilfen, Trittsteinbiotope etc.) aus einem abschnittsübergreifenden Vernetzungskonzept großräumig agierender Tierarten.