Diese Webseite nutzt Cookies

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie dennoch keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Wollen Sie generell die Verwendung von Cookies auf der Webseite unterbinden, klicken sie bitte folgenden Button.

Landschaftspflegerische Begleitplanung

Landschaftspflegerischer Begleitplan mit artenschutzrechtlicher Prüfung für den Ausbau des Autobahnkreuzes München Ost

Auftraggeber:

Autobahndirektion Südbayern

Auftragnehmer:

Bosch & Partner GmbH

Aufgabenstellung:

Durchführung eines Landschaftspflegerischen Begleitplans mit spezieller artenschutzrechtlicher Prüfung

Bearbeitungszeitraum:

2007

Das Autoahnkreuz München Ost verbindet den Autobahnring München (A 99) mit der A 94, München Pocking (A3). Es gewährleistet über die A 94 den direkten ostseitigen Anschluss der Landeshauptstadt München und des Messegeländes München-Riem an das Bundesautobahnnetz und übernimmt mit 196.000 Kfz/Tag eine wichtige Verteilerfunktion. Um eine flüssige Verkehrsabwicklung und eine Reduzierung des Unfallrisikos auf der A 94 zu gewährleisten, ist in Fahrtrichtung München der Anbau eines zusätzlichen Fahrstreifens an die Ausfädelspur der A 94 vorgesehen.

Die Bosch & Partner GmbH hat für dieses Projekt einen Landschaftspflegerischen Begleitplan erstellt. Dabei ist der Eingriff in Natur und Landschaft ermittelt und ein Ausgleichskonzept erstellt worden. Grundlagen waren die national gültigen „Musterkarten LBP“ des Bundesministeriums für Verkehr sowie die „Grundsätze für die Ermittlung von Ausgleich und Ersatz nach Art. 6 und 6a BayNatSchG“ der Obersten Baubehörde im Bayer. Staatsministerium des Innern (OBB). Da im Bereich des Eingriffes mit Vorkommen und/oder Lebensräumen streng geschützter bzw. europarechtlich geschützter Arten zu rechnen war, wurde gemäß den Hinweisen der OBB ein artenschutzrechtlicher Fachbeitrag erstellt. Dabei wurde geprüft, inwieweit die Planung mit den Bestimmungen der §§ 42 und 62 BNatSchG bzw. Art. 12 bzw. 13 FFH-RL oder Art. 5 bis 7 VS-RL vereinbar ist.

Die dafür notwendigen Sonderkartierungen wurden kurzfristig veranlasst und durchgeführt, sodass es möglich war, fachlich fundierte und vollumfängliche Umweltunterlagen für die Planfeststellung zu erstellen.