Diese Webseite nutzt Cookies

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie dennoch keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Wollen Sie generell die Verwendung von Cookies auf der Webseite unterbinden, klicken sie bitte folgenden Button.

Landschaftspflegerische Begleitplanung

Landschaftspflegerischer Begleitplan zum Neubau der B 221n, Umgehung Wassenberg

Auftraggeber:

Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen, Niederlassung Mönchengladbach

Aufgabenstellung:

Grundleistungen (Leistungsphasen 1 bis 5) nach § 49 HOAI sowie Durchführung eines kooperativen Planungsansatzes im Zuge der LBP-Bearbeitung

Bearbeitungszeitraum:

2002 - 2004

Gegenstand des Landschaftspflegerischen Begleitplans ist der Neubau der ca. 5,7 km langen Ortsumgehung Wassenberg im Kreis Heinsberg. Die Trasse wird im nördlichen Teil des Untersuchungsgebietes durch ein ehemaliges Flughafengelände geführt, verläuft weiter südlich durch eine offene, durch intensive Nutzung geprägte Agrarlandschaft und durchschneidet im weiteren Verlauf einen Bereich mit höherem Waldanteil und bewegtem Relief.

Die Maßnahmenplanung des LBP wurde durch die Bosch & Partner GmbH mit einer intensiven Beteiligung der Landwirtschaftskammer und des Landwirtschaftsverbandes sowie der Forstverwaltung durchgeführt. Sowohl für Kompensationsmaßnahmen in Waldbereichen als auch für Maßnahmen auf landwirtschaftlich genutzten Flächen konnten überwiegend einvernehmliche Lösungen zur Wahl und Anordnung der Maßnahmen gefunden werden. Für beeinträchtigte Arten der offenen Agrarlandschaft wurde angestrebt, möglicht produktionsintegrierte Maßnahmen auf Ackerflächen zu entwickeln.

Ein solcher kooperativer Ansatz im Rahmen eines moderierten Planungsprozesses wird bisher in der Praxis der landschaftspflegerischen Begleitplanung selten praktiziert. Das Projekt ist Teil des Modellvorhabens „Kooperative Planungsansätze in der Eingriffsregelung - Lösungsansätze zu Flächenauswahl und -bereitstellung“. Als Erprobungsprojekt lieferte es wertvolle Erkenntnisse für die „Empfehlungen zur Kooperation mit der Landwirtschaft in der Eingriffsregelung“, die demnächst in Heft 12 der Schriftenreihe „Straße Landschaft Umwelt“ des Landesbetriebes Straßenbau veröffentlicht werden.