Diese Webseite nutzt Cookies

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie dennoch keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Wollen Sie generell die Verwendung von Cookies auf der Webseite unterbinden, klicken sie bitte folgenden Button.

Landschaftspflegerische Begleitplanung

Landschaftspflegerischer Begleitplan zum Neubau der BAB A 44 - VKE 01 - AD Kassel Ost bis Kreuz Kassel Süd (Ausbau der BAB A 7) mit integriertem Gestaltungskonzept

Auftraggeber:

Amt für Straßen- und Verkehrswesen, Kassel

Aufgabenstellung:

Grundleistungen (Leistungsphasen 1 bis 5) nach § 49 HOAI

Bearbeitungszeitraum:

2004

Im Rahmen des geplanten Neubaus der BAB A 44 von Kassel nach Herleshausen ist für die Verkehrskosteneinheit 01 (VKE 01) vom Autobahndreieck Kassel Ost bis zum Kreuz Kassel Süd der Ausbau der BAB A 7 von sechs auf acht Fahrstreifen geplant. Auf diesem Teilstück der BAB A 7, das die Verbindung zur bereits bestehenden BAB A 44 herstellt, ist mit einer deutlichen Zunahme des Verkehrsaufkommens zu rechnen.

Der Ausbau findet überwiegend im Bereich der jetzigen Autobahnfläche statt. Zusätzliche Flächeninanspruchnahmen ergeben sich ausschließlich in den Anschlussbereichen. Betroffen ist dort u.a. die sensible und stark vorbelastete Losseaue mit ihren anthropogen stark überprägten Fließgewässern. Die Bosch & Partner GmbH empfiehlt daher im Rahmen ihrer Maßnahmenplanung eine möglichst weitgehende Strukturverbesserung der bestehenden Fließgewässer. Darüber hinaus bietet sich die Chance, in Zukunft nicht mehr genutzte Straßenabschnitte zurückzubauen.

Ein weiterer Schwerpunkt der Bearbeitung liegt in einem vorgezogenen Gestaltungskonzept für die vorgesehenen Lärmschutzwände. Durch die von der Bosch & Partner GmbH vorgeschlagene Gliederung, die Auswahl des Materials und die Eingrünung der Wände sollen die visuellen Auswirkungen der vorgesehenen Lärmschutzwände auf die angrenzende Bebauung reduziert werden. Für den Vorhabensträger verbessert sich dadurch die notwendige Akzeptanz des Ausbauvorhabens bei der betroffenen Bevölkerung.