Diese Webseite nutzt Cookies

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie dennoch keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Wollen Sie generell die Verwendung von Cookies auf der Webseite unterbinden, klicken sie bitte folgenden Button.

Landschaftspflegerische Begleitplanung

Landschaftspflegerischer Begleitplan zur B 38, Ortsumgehung Mörlenbach

Auftraggeber:

Amt für Straßen- und Verkehrswesen, Bensheim

Auftragnehmer:

Bosch & Partner GmbH

Aufgabenstellung:

Erstellung eines Landschaftspflegerischen Begleitplanes

Bearbeitungszeitraum:

2005 - 2006

Der Landschaftspflegerische Begleitplan behandelt den Neubau der Ortsumgehung Mörlenbach (B 38). Das methodische Vorgehen bei der Abarbeitung der Arbeitsschritte des Landschaftspflegerischen Begleitplanes orientiert sich am „LBP-Leitfaden Hessen“ (Bosch & Partner 2006: Prozessbegleitendes Qualitätsmanagemet für die Erstellung von Landschaftspflegerischen Begleitplänen in Hessen; Entwurf).

Eingriffe durch das Vorhaben entstehen insbesondere in strukturierten Offenlandbereichen, Waldgebiete sind nur peripher betroffen. Umfangreiche Vermeidungsmaßnahmen in Form von aufwändigen Bauwerken können den Eingriff in den Naturhaushalt möglichst gering halten. So werden die Weschnitzaue und die Mörlenbachaue mit weiten Brückenbauwerken gequert; der Bereich des Waldgebietes der Berkersklamm (Funktion u.a. als Jagdgebiet für die Bechsteinfledermaus und das Große Mausohr) und der Bereich Kisselhöhe (u.a. aus Lärmschutzgründen) werden untertunnelt.

Verbleibende Beeinträchtigungen werden über Ausgleichs- und Ersatzsmaßnahmen kompensiert. Die Erstellung des Maßnahmenkonzeptes erfolgt unter Berücksichtigung der Ziele der Regionalplanung und bezieht auch Vorschläge aus der Landwirtschaft mit ein. Die Ermittlung des Kompensationsumfanges erfolgt in Anlehung an die neue Kompensationsverordnung von Hessen, die im September 2005 in Kraft getreten ist, und die die allgemein zu berücksichtigenden Grundsätze bei der Durchführung von Kompensationsmaßnahmen regelt.