Diese Webseite nutzt Cookies

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie dennoch keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Wollen Sie generell die Verwendung von Cookies auf der Webseite unterbinden, klicken sie bitte folgenden Button.

Landschaftspflegerische Begleitplanung

Landschaftspflegerischer Begleitplan zur ICE-Neubaustrecke Wendlingen - Ulm

Auftraggeber:

DB Projektbau GmbH Südwest, Stuttgart

Auftragnehmer:

ARGE Baader-Bosch - Arbeitsgemeinschaft Baaderkonzept GmbH / Bosch & Partner GmbH

Aufgabenstellung:

Erstellung von Landschaftspflegerischen Begleitplänen gemäß § 49a HOAI

Bearbeitungszeitraum:

seit 2002

Die DB ProjektBau GmbH beauftragte die ARGE Baader-Bosch mit der Erstellung von Landschaftspflegerischen Begleitplänen für die ICE-Neubaustrecke Wendlingen - Ulm. Für den Träger des Vorhabens und die beteiligten Fach- und Genehmigungsbehörden war dabei von besonderer Bedeutung, in stark verdichteten oder intensiv genutzten Räumen den naturalen Ausgleich und Ersatz zu ermöglichen. Hierzu hat die Bosch & Partner GmbH ein angepasstes Bilanzierungsmodell entwickelt.

Auf der Albhochfläche kam mit dem Ausbau der BAB A 8 ein weiteres Vorhaben hinzu, das gemeinsam mit der Neubaustrecke planfestgestellt werden soll. Aufgrund der Bündelung von zwei Vorhaben in einem mit 20 km sehr langen Planfeststellungsabschnitt hat die Bosch & Partner GmbH angeregt, von der üblichen Bearbeitungskette Konfliktanalyse - Konfliktbewertung - Planung von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen mit abschließender Bilanzierung abzuweichen. Die Planung der Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen wurde vorgezogen und während der noch laufenden technischen Planung durchgeführt. Parallel dazu wurde die Abstimmung der Maßnahmenplanung mit den betroffenen Fachbehörden und mit den Behörden, die ein besonderes Know-how bezüglich der Verfügbarkeit der Flächen besitzen, initiiert und inhaltlich begleitet. Mit dieser Vorgehensweise konnte die übliche Bearbeitungszeit der Landschaftspflegerischen Begleitplanung ohne Qualitätsverluste deutlich verringert werden.