Diese Webseite nutzt Cookies

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie dennoch keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Wollen Sie generell die Verwendung von Cookies auf der Webseite unterbinden, klicken sie bitte folgenden Button.

Landschaftspflegerische Begleitplanung

Planänderungsverfahren zur Landschaftspflegerischen Begleitplanung ICE-Flughafenanbindung Köln/Bonn

Auftraggeber:

DBProjektBau GmbH, Projektzentrum Köln

Auftragnehmer:

Bosch & Partner GmbH

Aufgabenstellung:

Planänderungen und Abschlussbilanz zur Landschaftspflegerischen Begleitplanung

Bearbeitungszeitraum:

2003 - 2006

Die Landschaftspflegerischen Maßnahmen zur ICE-Flughafenanbindung Köln/Bonn wurden in den Jahren 1997 und 1998 in vier Planfeststellungsabschnitten (PFA 81 bis 84) planfestgestellt. Die in den Planfeststellungsbeschlüssen enthaltenen Festlegungen konnten jedoch nicht in allen Teilen 1:1 umgesetzt werden. Durch Änderung der Grunderwerbsverhältnisse und der technischen Planung, durch notwendige Anpassungen im Laufe des Baugeschehens zum Neubau der ICE-Trasse und durch entwicklungsbedingte Änderungen der naturräumlichen Gegegebenheiten wurden in den Jahren 2004 bis 2006 diverse Planänderungsverfahren durchgeführt. Die Bosch & Partner GmbH hat diese Verfahren unter Beteiligung des Eisenbahnbundesamtes, der Stadt Köln, des Flughafens Köln/Bonn der Naturschutzbehörden sowie der beauftragten Bauunternehmen bearbeitet.

Bei notwendigen Maßnahmenänderungen oder Maßnahmenverlegungen wurde besonders darauf geachtet, dass die durchgehende Durchgrünung der eher landwirtschaftlich geprägten Flächen in den Stadtbezirken Zündorf und Wahn erhalten bleibt. Das Konzept, im Grünzug Zündorf-Wahn Biotoptrittsteine von der Wahner Heide zum Rhein zu schaffen und dadurch einen ökologischen Verbund zu schaffen, wurde gewahrt. In einem abschließenden Verfahren wurden alle Änderungen hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf die Eingriffs-/ Ausgleichsbilanz überprüft, Mehr- oder Mindereingriffe ermittelt und in einer abschließenden Bilanz für alle vier Planfeststellungsabschnitte dargestellt. Dadurch wurde ein Planungsinstrument zur Umsetzungskontrolle landschaftspflegerischer Begleitmaßnahmen geschaffen und wirkungsvoll eingesetzt.