Diese Webseite nutzt Cookies

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie dennoch keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Wollen Sie generell die Verwendung von Cookies auf der Webseite unterbinden, klicken sie bitte folgenden Button.

Landschaftspflegerische Begleitplanung

Umweltplanung zum Neubau der BABA20 für die Abschnitte 2 und 4

Auftraggeber:

Niedersächsiche Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Oldenburg und Stade

Auftragnehmer:

Bosch & Partner GmbH

Aufgabenstellung:

Erstellung der Unterlagen nach § 6 UVPG, Landschaftspflegerische Begleitpläne, Artenschutzbeiträge und FFH-Verträglichkeitsprüfungen

Bearbeitungszeitraum:

Abschnitt 2 - seit 2010
Abschnitt 4 - seit 2011

Großräumig gliedern sich die Untersuchungsräume in den Planungsabschnitten 2 und 4 der BAB A 20 in die Bereiche Geest und Wesermarsch. Die Geest ist von einer strukturreicheren Grünland- und Ackernutzung geprägt, in der die wenigen hochwertigen Wälder zum Teil auf Hochmooren stehen. Im Bereich der Wesermarsch wurde die natürli­che Vegetation der Flussauen fast vollständig durch Intensivgrünland verdrängt, das aber dennoch meist eine hohe Bedeutung für den Vogelschutz hat.

Für das UVP-pflichtige Vorhaben erstellt Bosch & Partner die Unterlagen nach § 6 UVPG, die Landschaftspflegerischen Begleitpläne, Artenschutzbeiträge und FFH-Verträglichkeitsprüfungen für zwei der sieben Planfeststellungsabschnitte in Niedersachsen.

Als wesentliche Konflikte sind zum einen die Zerschneidung und Verlärmung großflächiger Rastvogel- und Wiesenbrütergebiete zu bewältigen. Zum anderen sind mehrere Querungen von Niederungsbereichen so auszugestalten, dass deren hochwertige Vernetzungsfunktionen aufrechterhalten bleiben. Die Luneniederung, die zum Schutz der Teichfledermaus als FFH-Gebiet ausgewiesen ist, wird mit einer Großbrücke gequert.

Zunächst wurden alle sinnvollen und zumutbaren Vermeidungsmaßnahmen ausgeschöpft. U. a. sind Grünbrücken vorgesehen, um Vernetzungsbeziehungen für die Fauna zu erhalten. Die Schwerpunkte der Maßnahmenkonzepte für die Kompensation der verbleibenden Beeinträchtigungen liegen darin, Lebensräume für Rastvögel und Wiesenbrüter zu entwickeln und großflächig aufzuwerten, Niederungen zu renaturieren und zu extensivieren sowie Moorstandorte zu revitalisieren.