Diese Webseite nutzt Cookies

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie dennoch keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Wollen Sie generell die Verwendung von Cookies auf der Webseite unterbinden, klicken sie bitte folgenden Button.

Umweltverträglichkeitsstudien

Umweltverträglichkeitsstudie zum Ausbau des Flughafens Frankfurt Main (ROV und PFV)

© Fraport AG

Auftraggeber:

Fraport AG - Frankfurt Airport Services Worldwide

Auftragnehmer:

ARGE Baader-Bosch - Arbeitsgemeinschaft Baaderkonzept GmbH / Bosch & Partner GmbH

Aufgabenstellung:

Erstellung von Umweltverträglichkeitsstudien für das Raumordnungsverfahren (ROV) und das Planfeststellungsverfahren (PFV)

Bearbeitungszeitraum:

seit Sept. 2000

Die Fraport AG plant den umfassenden Ausbau des Flughafens Frankfurt Main durch eine neue Landebahn, einen zusätzlichen Terminal sowie die dazu gehörenden weiteren Flughafeneinrichtungen.

Die ARGE Baader-Bosch hat eine erste Umweltverträglichkeitsstudie für das Raumordnungsverfahren erstellt. Dabei stand der Vergleich von drei möglichen Ausbauvarianten - Bau einer neuen Landebahn nordwestlich oder nordöstlich des bestehenden Flughafens oder Bau einer neuen Start- und Landebahn südlich des bestehenden Flughafens - im Vordergrund. 

Eine weitere vollständige Umweltverträglichkeitsstudie wird von der ARGE Baader-Bosch unter Berücksichtigung der konkretisierten technischen Planung für das Planfeststellungsverfahren erstellt.

Aufgrund der Komplexität des Flughafenausbauvorhabens bestand die besondere Anforderung darin, die Ergebnisse einer Vielzahl von Fachgutachten zu speziellen Umweltthemen zusammenzuführen. Gleichzeitig wurde auf Planfeststellungsebene eine weitgehende Verschränkung von Umweltverträglichkeitsstudie und Landschaftspflegerischem Begleitplan vorgenommen, um unnötige Redundanzen in der Bestands- und Konfliktanalyse zu vermeiden.